10. Mai 2012

Devisen: Euro dümpelt unter 1,30 US-Dollar - Schuldenkrise und Konjunktursorgen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat sich am Donnerstag im frühen Handel leicht erholt, bleibt aber deutlich entfernt von der Marke von 1,30 US-Dollar. Regierungschaos in Athen, Bankenstress in Spanien und ausfallende Nachfrage aus China - die Lage in Europa bleibt angespannt. Nach acht Tagesverlusten in Serie konnte sich die europäische Gemeinschaftswährung am Morgen zwar leicht erholen und stieg zwischenzeitlich bis auf 1,2957 Dollar, nachdem sie bei 1,2929 Dollar in den Handel gestartet war. Experten bleiben aber skeptisch.

In der Eurozone spitzt sich die Situation weiter zu: Ein griechisches Euro-Aus wird angesichts der politischen Krise in Athen immer wahrscheinlicher. Zudem überzeugen Spaniens Bemühungen, den Bankensektor zu stützen, die Marktteilnehmer bislang nicht. Die Risikoaufschläge für Anleihen aus Italien und Spanien - ein zentraler Krisenindikator - ziehen weiter rasant an.

Auch von konjunktureller Seite drohen neue Rückschläge: Deutlich schwächer als erwartete Daten zum chinesischen Außenhandel sorgten am Morgen für Enttäuschung an den Märkten. Exportnationen weltweit setzen auf den Absatz in der Volksrepublik, deshalb gelten vor allem die ernüchternden Zahlen zum chinesischen Import als bedenklich.

Ralf Umlauf, Devisenexperte der Landesbank Hessen-Thüringen, befürchtet einen nachhaltigen Bruch der Unterstützungszone zwischen 1,295 und 1,300 Dollar. Angesichts der schwachen technischen Verfassung könnten weitere Rücksetzer beim Euro nicht ausgeschlossen werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige