25. Mai 2012

Devisen: Euro hält sich in der Nähe des 22-Monats-Tiefs

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat sich am Freitag nach enttäuschenden Konjunkturdaten aus der Eurozone weiter in der Nähe des 22-Monats-Tiefs gehalten. Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2536 US-Dollar, nachdem sie am Vortag bei 1,2516 Dollar den tiefsten Stand seit Juli 2010 erreichte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,2557 (Mittwoch: 1,2659) Dollar festgesetzt.

Eine unerwartet trübe Stimmung bei europäischen Einkaufsmanagern und ein Einbruch beim Ifo-Geschäftsklima "streuten noch einmal ordentlich Salz in die Wunde namens Staatsschuldenkrise", kommentierte Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Die jüngsten Konjunkturdaten seien eine herbe Enttäuschung gewesen und hätten gezeigt, "dass selbst dem bisherigen Zugpferd Deutschland die Puste ausgeht". Mit Blick auf die anhaltend hohe Unsicherheit an den Devisenmärkten wollte die Commerzbank-Expertin ein Abrutschten des Euro bis an die Marke von 1,25 Dollar nicht ausschließen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige