06. November 2012

Devisen: Euro legt vor US-Wahlen nur wenig zu

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs <EURUS.FX1> hat am Dienstag nur moderat zugelegt. Am Devisenmarkt sind die Augen auf die Präsidentschafts- und Kongresswahlen in den USA gerichtet. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2824 US-Dollar und damit in etwa soviel wie am Vortag. Zu Wochenbeginn war der Euro bereits auf den tiefsten Stand seit fast zwei Monaten gefallen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,2800 (Montag: 1,2777) Dollar festgesetzt.

Vor den US-Wahlen bleibt der Euro durch die prekäre Lage in Griechenland belastet. Am Mittwoch muss die Regierungskoalition des akut pleitebedrohten Euro-Staats einem neuen Sparpaket zustimmen, um sich für weitere Hilfen zu qualifizieren. Am Sonntag muss der Haushalt für 2013 das Parlament passieren. Der Ausgang ist ungewiss, das Land steht vor einer Zerreißprobe. Nach Einschätzung von Experte Thomas Amend vom Bankhaus HSBC Trinkaus dürfte der Euro deshalb angeschlagen bleiben: "Es zeichnet sich bisher offenbar noch keine sichere Mehrheit für die Sparbeschlüsse ab."

Die ersten aussagekräftigen Wahlergebnisse aus den USA werden erst nach Börsenschluss in den USA erwartet. "Bisher zeigt sich der Devisenmarkt sehr entspannt", kommentierte Commerzbank-Analyst Lutz Karpowitz. "Das dürfte vor allem daran liegen, dass er keinen klaren Favoriten hat." Alles deutet auf ein enges Rennen zwischen Amtsinhaber Barack Obama und Herausforderer Mitt Romney hin. Vor der Wahlentscheidung sorgten überraschend schwache Konjunkturdaten aus Deutschland für Ernüchterung. In der größten Euro-Volkswirtschaft waren die Auftragseingänge der Industrie im September unerwartet deutlich zurückgegangen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige