06. November 2012

Devisen: Euro leicht erholt - Finanzmärkte blicken auf US-Wahlen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat sich Dienstag leicht erholt gezeigt. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2795 US-Dollar und damit geringfügig mehr als am Montag. Zu Wochenbeginn war der Euro auf den tiefsten Stand seit fast zwei Monaten gefallen. Ein Dollar war zuletzt 0,7814 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,2777 (Freitag: 1,2850) Dollar festgesetzt.

An den Finanzmärkten blicken die Investoren geschlossen in Richtung USA, wo der nächste Präsident und der Kongress gewählt werden. Jüngste Umfragen deuten auf ein enges Rennen zwischen Amtsinhaber Barack Obama und Herausforderer Mitt Romney hin. Im Kongress gilt es als am wahrscheinlichsten, dass die Demokraten unter Obama ihre Mehrheit im Senat knapp behaupten können, während die Republikaner größte Kraft im Repräsentantenhaus bleiben dürften. Sollte es so kommen, müsste der künftige Präsident - wie auch jetzt Obama - mit unterschiedlichen Mehrheiten im Kongress regieren.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige