17. April 2012

Devisen: Euro nach Kurserholung weiter über 1,31 Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat sich am Dienstag nach der kräftigen Kurserholung vom späten Montagabend weiter über der Marke von 1,31 US-Dollar halten können. Nach einem Start bei etwa 1,3135 Dollar stand die Gemeinschaftswährung am Morgen bei 1,3110 Dollar. Im späten Montagshandel hätten Kursgewinne US-amerikanischer Standardwerte nach guten Konjunkturdaten die Risikofreude der Anleger geweckt und dem Euro Auftrieb verliehen. Am Montagmittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch auf 1,3024 (Freitag: 1,3148) Dollar festgesetzt.

Trotz der jüngsten Kurserholung sprechen Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) vor dem Hintergrund der Euro-Schuldenkrise weiterhin von einer "großen Nervosität" am Markt. Vor allem die Sorge über die konjunkturelle Entwicklung in Spanien habe den Euro in den vergangenen Tagen unter Verkaufsdruck gesetzt. Im weiteren Handelsverlauf dürften die Investoren nach Einschätzung von Händlern die Lage am spanischen Anleihenmarkt im Blick haben. Sollte die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen spanischen Staatsanleihen weiter über die Marke von sechs Prozent steigen, dürfte das den Kurs des Euro belasten.

Nach Einschätzung der Helaba erwarten die Anleger auch "mit Spannung" die Veröffentlichung des ZEW-Konjunkturindikators am späten Vormittag. Volkswirte rechnen mit einer Eintrübung. Ein überraschend schwaches Abschneiden des ZEW-Indikators könnte die Gemeinschaftswährung ebenfalls unter Verkaufsdruck setzen, hieß es weiter von Händlern.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige