20. Juni 2012

Devisen: Euro sinkt unter 1,27 US-Dollar - Fed weitet Anleihentauschprogramm aus

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EURUS.FX1> hat am Mittwoch leicht negativ auf die Ankündigung neuer Schritte der US-Notenbank (Fed) zur Stützung der Konjunktur in den USA reagiert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2667 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch auf 1,2704 (Dienstag: 1,2619) Dollar festgesetzt.

Die Notenbank weitet im Kampf gegen die schwächelnde Konjunktur ihre "Operation Twist" um 267 Milliarden US-Dollar aus. Ein eigentlich bis Ende Juni befristeter Anleihen-Tausch wird nun bis zum Ende des Jahres fortgesetzt, wie die Fed nach der Sitzung ihres Offenmarktausschusses mitteilte. Um die Wirtschaft zu unterstützen, werde man Anleihen mit einer verbleibenden Laufzeit von sechs bis dreißig Jahren kaufen und Anleihen mit einer Restlaufzeit von bis zu drei Jahren im gleichen Umfang verkaufen.

Mit dem Programm will die Fed Abwärtsdruck auf die langfristigen Zinsen ausüben und so für günstigere Finanzmarktbedingungen sorgen. Einige Anleger aber hätten mit noch stärkeren Schritten der Notenbank zur Stützung der Wirtschaft gerechnet, sagten Händler. Zudem reduzierte die Notenbank ihre Prognose für die weitere konjunkturelle Entwicklung in den USA im laufenden Jahr merklich. Dies habe die Nachfrage nach dem US-Dollar als "sicheren Hafen" erhöht und die Gemeinschaftswährung entsprechend unter Druck gesetzt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige