17. Oktober 2012

Devisen: Euro steigt - Moody's bestätigt Kreditwürdigkeit Spaniens

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EURUS.FX1> ist nach der Bestätigung der Kreditwürdigkeit von Spanien über die Marke von 1,31 US-Dollar gestiegen. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,3119 Dollar gehandelt. Der Euro hat den höchsten Stand seit Mitte September erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag noch auf 1,3046 (Montag: 1,2971) Dollar festgesetzt.

Die Ratingagentur Moody's hatte die Kreditwürdigkeit von Spanien am späten Dienstagabend nicht herabgestuft und die Note bei "Baa3" belassen. Wäre die Note in den Ramschbereich gesunken, hätte dies die Finanzierungskosten des Landes erhöhen können. Viele Beobachter hatten hingegen eine Herabstufung befürchtet. Vor allem mit der Aussicht auf Hilfe aus dem neuen Anleihekaufprogramm (OMT) der EZB hat Moody's die Entscheidung begründet. Die Risikoaufschläge für spanische und italienische Staatsanleihen gingen am Mittwoch deutlich zurück.

Zudem hat sich der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras optimistisch gezeigt, dass es eine Einigung mit der Troika über das Sparpaket gibt. "Es gibt einige offene Themen. Wir gehen davon aus, dass sie in den nächsten Tagen abgeschlossen werden", sagte Stournaras am späten Dienstagabend. Dies betreffe vor allem Reformen im Bereich Arbeitsmarkt. "Die Hoffnung, dass die 'Eurokrise' ihren Höhepunkt überschritten hat, sollte dazu führen, dass sich der Euro perspektivisch oberhalb von 1,30 Dollar etablieren kann", schreiben die Experten von HSBC Trinkaus in einem Kommentar.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige