28. Mai 2012

Devisen: Euro steigt im Feiertagshandel über 1,26 Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat sich am Pfingstmontag etwas von seinen starken Verlusten in der vergangenen Woche erholt. Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2610 US-Dollar und damit rund einen Cent mehr als am Freitagabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7930 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2546 (Donnerstag: 1,2557) Dollar festgesetzt.

Allein in der vergangenen Woche hatte der Euro kräftig um rund drei Cent nachgegeben. Ausschlaggebend für die Euro-Schwäche ist die hohe Verunsicherung der Investoren wegen der Euro-Schuldenkrise. Neben dem größten Brandherd Griechenland, wo Mitte Juni Neuwahlen mit höchst ungewissem Ausgang anstehen, bereitet die viertgrößte Euro-Wirtschaft Spanien Sorgen. Dort leiden die Banken unter der geplatzten Immobilienblase und den autonomen Regionen macht die Rezession schwer zu schaffen. Am Devisenmarkt profitierten zuletzt vor allem der US-Dollar und der japanische Yen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige