26. Juni 2012

Devisen: Euro testet Marke von 1,25 Dollar - Erwartungen an EU-Gipfel sinken

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat sich am Dienstag vor dem EU-Gipfel in engen Grenzen bewegt und erneut die Marke von 1,25 US-Dollar getestet. Zuletzt wurde der Kurs bei 1,2495 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2475 (Montag: 1,2488) Dollar festgesetzt. Am vergangenen Donnerstag hatte der Euro noch rund zwei Cent mehr gekostet. Die jüngsten Verluste spiegelten die gesunkene Zuversicht vor dem am Donnerstag und Freitag in Brüssel anberaumten Spitzentreffen der Euro-Krisenmanager wider, hieß es aus dem Handel. Belastet habe auch die Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass es in der europäischen Schuldenkrise keine gemeinsame Haftung geben werde, "solange ich lebe".

"Der kommende Gipfel wird höchstwahrscheinlich keinerlei konkrete Maßnahmen in Sachen Eurobonds oder Bankenunion bringen", sagt Jefferies-Ökonom Marchel Alexandrovich. Auch beim Thema Wachstumsagenda sei kein großer Wurf zu erwarten. Unter Anlegern werde derzeit jedoch ohnehin vor allem auf kurzfristige Aktionen gesetzt, wie die Aktivierung der Krisenfonds EFSF und ESM für Käufe italienischer oder spanischer Anleihen. "Daran werden die Gipfel-Ergebnisse am Markt gemessen werden." Sollten diese Hoffnungen enttäuscht werden, könnten die spanischen Renditen leicht wieder über die kritische Schwelle von sieben Prozent klettern und die italienischen mitziehen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige