06. Juni 2012

Devisen: Eurokurs deutlich über 1,25 US-Dollar

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EURUS.FX1> hat am Mittwoch im US-Handel deutlich über 1,25 US-Dollar notiert. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,2553 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2485 (Dienstag: 1,2429) Dollar festgesetzt. Damit hat der Euro trotz schwacher Konjunkturdaten Kursgewinne verbuchen können. Die Hoffnungen der Anleger ruhen auf der Europäischen Zentralbank (EZB) und raschen Hilfen für Spanien. Wie erwartet, hat die EZB ihre Geldpolitik zunächst zwar nicht weiter gelockert, aber immerhin grundsätzliche Handlungsbereitschaft signalisiert.

"Obwohl die EZB vorerst noch stillhält, hat der Markt die Botschaft erhalten, dass sie im Zweifelsfall bereit zum Handeln ist", sagte Rainer Sartoris, Devisenexperte vom Bankhaus HSBC Trinkaus. Vor allem Draghis Aussagen in der Pressekonferenz, wonach einige Mitglieder des EZB-Rats sich für eine Zinssenkung aussprachen, hielten die Hoffnung auf ein baldiges Eingreifen der Notenbanker hoch. Offensichtlich wolle die EZB zunächst den Handlungsdruck auf die Politik aufrechterhalten. Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank, erwartet im Juli einen Zinsschritt um mindestens 0,25 Prozentpunkte. Mit der Formulierung "gestiegener Abwärtsrisiken" habe die EZB die Tür dafür ein Stück weiter geöffnet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige