20. April 2012

Devisen: Robustes ifo-Geschäftsklima treibt Euro über 1,32 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die gute Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat den Eurokurs <EURUS.FX1> am Freitag über die Marke von 1,32 US-Dollar getrieben. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,3220 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte der Euro zeitweise nur 1,3129 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3192 (Donnerstag: 1,3086) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7580 (0,7642) Euro.

"Der überraschend gestiegene ifo-Geschäftsklimaindex hat den Eurokurs beflügelt", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte von der BHF-Bank. Der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft war im April trotz der weiter schwelenden Eurokrise gestiegen. "Das hat die Markteilnehmer überrascht, die zunächst mit pessimistischen Erwartungen in den Handel gegangen sind", sagte Rieke. Auch die daraufhin freundlichen Aktienmärkte hätten sich positiv auf den Euro ausgewirkt.

Der Eurokurs wird laut Rieke trotz der positiven Konjunkturentwicklung in Deutschland nicht nach oben ausbrechen. Die Unsicherheit wegen der Schuldenkrise in der Eurozone bremse weiter. Dies zeige die weiter angespannte Lage an den Anleihemärkten in Spanien und Italien. Zudem sorgten die anstehenden Wahlen in Frankreich für Verunsicherung, sagte Rieke. Gestützt werden dürfte der Euro jedoch durch die günstige weltwirtschaftliche Entwicklung , die sich mittelfristig auch positiv auf die Eurozone auswirken dürfte.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81875 (0,81710) britische Pfund <GBPVS.FX1>, 107,81 (106,92) japanische Yen <JPYVS.FX1> und 1,2017 (1,2021) Schweizer Franken <CHFVS.FX1> festgelegt. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1.641,50 (1.650,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.390,00 (39.510,00) Euro.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige