08. April 2014

Ausgaben für Haustiere steigen erneut

Wiesbaden (dpa) - Ob für Hamster oder Golden Retriever - die Deutschen legen immer mehr Geld für ihre Haustiere auf den Tisch. Im vergangenen Jahr gaben sie insgesamt rund 3,909 Milliarden Euro für Nahrung, Bedarfsartikel und Zubehör aus.

Windhunde mit Hundemantel
Im vergangenen Jahr haben die Bundesbürger fast vier Milliarden Euro für Haustier-Nahrung, -Bedarfsartikel und -Zubehör ausgegeben. Foto: Teresa Tropf
dpa

Das waren 1,1 Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus einer am Dienstag vorgestellten Studie des Zentralverbandes Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands (ZZF) und des Industrieverbands Heimtierbedarf (IVH) hervorgeht.

Der Tierfutter-Umsatz stieg um 1,2 Prozent auf 2,974 Milliarden Euro. Vor allem Hundebesitzer ließen sich das Futter ihrer Tiere mit 1,204 Milliarden Euro (plus 2,4 Prozent) einiges kosten. Sie kauften mehr Snacks, dafür weniger Trockenfutter. Für Leinen, Körbchen oder klümpchenfreies Katzenstreu gaben die Tierbesitzer rund 935 Millionen Euro aus. Das sind 0,8 Prozent mehr als noch 2012. Beim Zubehör waren die Hundebesitzer zurückhaltend - der Umsatz fiel um 1,2 Prozent auf 162 Millionen Euro.

Die meisten Zubehör-Artikel kauften die Kunden im Fachhandel (81 Prozent), das meiste Futter in Drogerie- und Supermärkten (65 Prozent). Gleichzeitig gewinnt das Internet beim Verkauf von Heimtierprodukten an Bedeutung: Schätzungen zufolge gaben die Deutschen etwa 400 Millionen Euro bei Online-Käufen aus.

Weitere Artikel aus diesem Ressort