22. Juli 2013

BMW-Managerin Hanagarth ist neue Technikchefin der Bahn

Berlin (dpa) - Neuer Technikvorstand bei der Deutschen Bahn ist die BMW-Managerin Heike Hanagarth. Das beschloss der Aufsichtsrat des bundeseigenen Konzerns in Berlin, wie die Bahn mitteilte.

Heike Hanagarth
Die neue Technikchefin der Bahn ist promovierte Ingenieurin. Foto: Deutsche Bahn
dpa

Die 54-Jährige war bislang Leiterin der Motorenfertigung im BMW-Werk München. Sie ist promovierte Ingenieurin. Vorstandschef Rüdiger Grube sagte, mit der Berufung Hanagarths sei «in einem großen deutschen Konzern erstmals eine Frau ausschließlich für Technik zuständig».

Seit 2010 hatte Vorstandsmitglied Volker Kefer die Bereiche Infrastruktur und Technik verantwortet. Nun sind beide Ressort bei der Bahn wieder getrennt. Kefer gibt seine Zuständigkeit für die Technik an Hanagarth ab.

Aufsichtsratschef Utz-Hellmuth Felcht bemerkte zu der Entscheidung, die Bahn stehe vor großen technischen Herausforderungen. Mit der Berufung Hanagarths konzentriere der Konzern seine Kräfte, um diese Aufgaben zu lösen. Die Bahn hatte zuletzt vor allem Schwierigkeiten, im Zusammenspiel mit den Herstellern Siemens und Bombardier die Zulassung für neue Züge zu erhalten.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) begrüßte die Personalie. Vor allem müsse nun dafür gesorgt werden, «dass die Fahrzeughersteller endlich ihren Lieferverpflichtungen nachkommen»,
sagte der EVG-Vorsitzende Alexander Kirchner. Zugleich erwarte er, dass es Hanagarth mit einem eigenständigen Technikressort gelingen werde, mehr Innovationen auf die Schiene zu bekommen. «Die Eisenbahn kann und muss noch attraktiver für Reisende werden. Auch hier sehen wir noch reichlich Potenziale», fügte Kirchner hinzu.

Weitere Artikel aus diesem Ressort