23. September 2014

Boehringer Ingelheim streicht bis zu 600 Stellen

Ingelheim (dpa) - Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim schwenkt auf einen Sparkurs um, dem bis Ende 2016 in Deutschland bis zu 600 Stellen zum Opfer fallen sollen.

Boehringer Ingelheim
Boehringer Ingelheim will bis Ende 2016 bis zu 600 Stellen streichen. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
dpa

Betroffen seien die Standorte Ingelheim am Rhein und Biberach (Baden-Württemberg), kündigte das Unternehmen bei einer Mitarbeiterversammlung an.

Der Vorsitzende der Unternehmensleitung der Boehringer Ingelheim GmbH, Andreas Barner, erklärte in einer Mitteilung, dabei auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten zu wollen. Zuvor hatte es bereits Berichte über geplante Kürzungen gegeben.

Boehringer Ingelheim war nach eigenen Angaben zuletzt unter anderem durch Rabatte «in noch nicht dagewesener Größenordnung» in den USA unter Druck geraten, dem mit Abstand wichtigsten Einzelmarkt.

Aber auch andere Länder setzten im Gesundheitswesen zunehmend den Rotstift an. In Deutschland wurde dies zuletzt beim Diabetesmittel Trajenta spürbar: Da Boehringer Ingelheim seine Preisvorstellungen nicht durchsetzen konnte, kam das europaweit zugelassene Präparat nicht auf den Heimatmarkt.

Im ersten Halbjahr 2014 war der Umsatz von Boehringer Ingelheim im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,9 Prozent auf rund 6,5 Milliarden Euro gesunken. Zum Gewinn macht das Familienunternehmen keine Angaben.

Hoffnungen setzt Barner unter anderem auf geplante internationale Neueinführungen. Deren Zahl sei noch nie so groß gewesen wie derzeit und in den kommenden ein bis zwei Jahren, erklärte er.

Der Pharmahersteller beschäftigte nach eigenen Angaben 2013 weltweit mehr als 47 400 Menschen, in Deutschland waren es Ende Juni 2014 etwa 14 000. Insgesamt will der Konzern in den kommenden beiden Jahren 15 Prozent der Kosten in Deutschland einsparen, das entspreche einem Sparvolumen von 450 Millionen Euro.

Nach den Worten eines Sprechers sind die Standorte Dortmund und Hannover vom Stellenabbau ausgenommen. Auch die Sparten Biopharmazie in Biberach und die Eigenproduktion in Ingelheim seien nicht betroffen.

Pressemitteilung

Weitere Artikel aus diesem Ressort