19. Juli 2013

Bundesbank: Falschgeldzahlen in Deutschland bleiben niedrig

Frankfurt/Main (dpa) - Die Falschgeldzahlen in Deutschland bleiben vergleichsweise niedrig.

Falschgeld
Von der Staatsanwaltschaft sichergestelltes Falschgeld. Foto: Malte Christians
dpa

Im ersten Halbjahr 2013 zogen Polizei, Handel und Banken in Deutschland 19 472 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr, wie die Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte.

Das waren deutlich weniger als in den vorangegangenen sechs Monaten (22 532), aber etwas mehr als vor Jahresfrist (18 975). Erstmals versuchten sich Fälscher auch am neuen Fünf-Euro-Schein, der erst seit dem 2. Mai im Umlauf ist.

Doch 80 Prozent der in Deutschland entdeckten Fälschungen waren 20er und 50er. Der Gesamtschaden durch Blüten blieb mit etwa 1,1 Millionen Euro im Grunde unverändert.

Bundesbank zu Falschgeld

Interaktive Darstellung Sicherheitsmerkmale

Informationen zu neuen Euro-Scheinen

Polizei zum Schutz vor Falschgeld

BKA: Frage und Antworten zu Falschgeld

Europäische Kommission zu Falschgeld

Weitere Artikel aus diesem Ressort