04. März 2013

CeBIT: Branche feiert sich als Job-Motor

Hannover (dpa) - Gute Laune zum Start der weltgrößten Computermesse CeBIT: Die IT-Branche präsentiert sich in Hannover als Job-Motor und Konjunktur-Lokomotive. Die Industrie wird in diesem Jahr erstmals auf mehr als 900 000 Arbeitsplätze in Deutschland anwachsen.

CeBIT
Smartphones von HTC und Nokia mit dem Betriebssystem Microsoft Windows Phone am Stand von Microsoft auf der weltgrößten Computermesse CeBIT in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte
dpa

Auf jeden arbeitssuchenden Informatiker kommen im Schnitt 3,7 offene Stellen. Die Gewerkschaft IG Metall warnte unterdessen vor der Kehrseite des mobilen Arbeitens und dem Druck in der Branche.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warb zur offiziellen Eröffnung in Hannover dafür, den rasanten Wandel in der IT-Welt mit dem richtigen politischen Rahmen zu stützen, um global den Anschluss nicht zu verpassen. So reichten Maschinenbau und Autoindustrie allein nicht aus, um hierzulande das Wachstum der Zukunft zu sichern. «Wir müssen aufpassen, dass wir eine wirkliche Gründungskultur entwickeln», sagte Merkel zur Förderung vielversprechender Ideen.

Die CeBIT erklärte in diesem Jahr das Teilen von Produkten und Ressourcen mit Hilfe des Internets zum Top-Thema unter dem Motto «Shareconomy». Passend dazu präsentierte die Deutsche Telekom in Hannover eine Kooperation mit dem Startup Fon, die Mobilfunk-Kunden 2,5 Millionen zusätzliche WLAN-Hotspots zum Jahr 2016 bringen soll. Dabei sollen einfach die privaten Festnetzanschlüsse unterwegs mitgenutzt werden. Microsoft brachte nach Hannover sein neues Tablet Surface Pro mit, mit dem der Windows-Riese vor allem geschäftliche Anwender überzeugen will.

Die Messe öffnet am Dienstag für das Publikum und läuft bis Samstag. Die Ausstellerzahl sank in diesem Jahr um 161 auf 4079 Unternehmen. Allerdings hat sich die CeBIT damit nach drastischen Einbrüchen Mitte des vergangenen Jahrzehnts über der Marke von 4000 Ausstellern stabilisiert. Partnerland ist in diesem Jahr Polen. Premier Donald Tusk eröffnete die Messe mit Merkel.

Der Branchenverband Bitkom warnte auf der Messe, der Fachkräftemangel entwickele sich zum dauerhaften Wachstumshemmnis. Dem Verein deutscher Ingenieure VDI zufolge gab es im vergangenen Jahr permanent mehr als 20 000 offene Stellen für Informatiker. Große Unternehmen suchten bereits verstärkt im Ausland oder lagerten Geschäftsbereiche ins Ausland aus. Damit gehe wichtiges Know-how in Deutschland verloren.

Dabei gehe es der Branche gut. Der Umsatz in Telekommunikation, Unterhaltungselektronik und der Informationstechnologie werde voraussichtlich um 1,4 Prozent auf 153 Milliarden Euro steigen. «Damit wächst der ITK-Markt erneut deutlich stärker als die Gesamtwirtschaft», sagte Bitkom-Chef Kempf.

Ständige Erreichbarkeit über mobile Geräte wie Smartphones und Tablet-PCs oder der Trend zum zeit- und raumlosen Online-Arbeiten an Gemeinschaftsprojekten dürften nicht zu mehr Druck auf die Arbeitnehmer in der Branche führen, warnte IG-Metall-Vorstandsfrau Christiane Benner. Die IG Metall schätze die Arbeitsbedingungen in weiten Teilen der Branche als kritisch ein. Personalabbau, Lohndruck und hohe Belastungen seien an der Tagesordnung.

Die Telekom geht bei der Kooperation mit Fon einen sehr symbolischen Schritt: Die Startup-Firma bietet Nutzern eine einfache Möglichkeit, WLAN-Netze miteinander zu teilen. Deshalb begegnete ihr die klassische Telekommunikations-Branche anfangs mit Misstrauen. Jetzt soll der Zugriff auf die Festnetz-Infrastruktur jedoch helfen, die mit dem Smartphone-Boom stark genutzten Mobilfunk-Netze zu entlasten.

«Wir rollen den WLAN-Teppich in Deutschland aus», kündigte Deutschlandchef Niek Jan van Damme an. Es sei «ein historischer Moment». Der große Konkurrent Vodafone meldete einige Zweifel an der Idee an. Man glaube, dass die Datenflut grundsätzlich auch mit mobilen Verbindungen unter anderem über die neuen superschnellen LTE-Netze zu bewältigen sei, sagte Vodafone-Deutschlandchef Jens Schulte-Bockum in Hannover.

Bei dem Fon-Prinzip werden zwei WLAN-Netze aufgebaut. Der Datenverkehr des Anschluss-Besitzers ist von dem der Gastnutzer klar getrennt. Das heißt, Fremde haben keinen Zugriff auf die Daten des Hotspot-Betreibers.

Microsoft hofft, mit dem Surface Pro eine neue Geräteklasse zu etablieren. Das Gerät bietet eine vollständige PC-Ausstattung und lässt sich sowohl als Tablet als auch als Notebook nutzen, auch PC-Programme wie etwa Microsofts Office-Paket laufen darauf.

Bitkom-Mitteilung

Weitere Artikel aus diesem Ressort