21. März 2014

Credit Suisse zahlt 885 Millionen Dollar in US-Hypothekenstreit

Washington/Zürich (dpa) - Mit der Credit Suisse leistet die nächste Großbank Abbitte für Hypothekengeschäfte kurz vor der Finanzkrise.

Credit Suisse
Das Logo der schweizerischen Bank Credit Suisse an einem Bürogebäude in Zürich. Foto: Steffen Schmidt
dpa

Die Schweizer zahlen im Rahmen eines Vergleichs 885 Millionen Dollar (600 Mio Euro) an die staatlichen US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac, wie die Aufsichtsbehörde FHFA am Freitag in Washington mitteilte. Damit werden Rechtsstreitigkeiten beendet.

Die FHFA hatte 2011 insgesamt 18 Finanzkonzerne verklagt, die Fannie Mae und Freddie Mac Hypothekenpapiere verkauft hatten. Der Vorwurf: Die Banken hätten die darin enthaltenen Hauskredite zu rosig dargestellt. In der ab 2007 hereinbrechenden Finanzkrise hatten derartige Hypothekenpapiere massiv an Wert verloren. In der Folge musste der Staat bei den Immobilienfinanzierern rettend einspringen.

Mit dem aktuellen Fall sind nun die Hälfte aller Klagen durch Vergleiche beigelegt worden. Die Deutsche Bank etwa hatte sich Ende vergangenen Jahres auf die Zahlung von 1,9 Milliarden Dollar geeinigt. Auch die großen US-Banken zahlten Milliarden.

Bei der Credit Suisse führt die Belastung dazu, dass die Bank im vierten Quartal in die roten Zahlen rutscht, und zwar mit 8 Millionen Franken (7 Mio Euro), wie sie in Zürich mitteilte. Im Gesamtjahr kommt sie nun auf einen Reingewinn von 2,8 Milliarden Franken.

FHFA-Mitteilung

Credit-Suisse-Mitteilung

Weitere Artikel aus diesem Ressort