13. November 2013

Erneut Gewinneinbruch bei Eon

Düsseldorf (dpa) - Der Strom- und Gasversorger Eon hat vor dem Hintergrund der Energiewende erneut einen deutlichen Ergebnisrückgang verzeichnet. Grund sind vor allem Rückgänge in der Stromerzeugung.

Eon
Eon konnte die Rückgänge in der Energieerzeugung durch Gewinne in der Gas- und Ölförderung und bei der Ökostromsparte nicht kompensieren. Foto: Martin Gerten
dpa

Der unter anderem um Bewertungseffekte bereinigte nachhaltige Konzernüberschuss lag von Januar bis September bei 1,9 Milliarden Euro und damit 53 Prozent unter dem Vorjahreswert, wie der Konzern am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Im dritten Quartal fiel hier sogar ein Verlust an. Der Konzern passte seine Prognose nach unten an, berücksichtigt dabei aber auch erstmals die fehlenden Ergebnisbeiträge verkaufter Geschäfte.

Der Umsatz ging um 5 Prozent auf 89,3 Milliarden Euro zurück. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) fiel um 19 Prozent auf 7,1 Milliarden Euro.

Die Rückgänge in der Energieerzeugung konnten durch Gewinne in der Gas- und Ölförderung sowie bei der Ökostromsparte nicht kompensiert werden. Die Prognose korrigierte Eon nach unten. Erwartet wird jetzt, dass das operative Ergebnis 2013 auf 9,2 bis 9,3 Milliarden Euro zurückgeht - bisher lag die Spanne bei 9,2 bis 9,8 Milliarden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort