23. Oktober 2012

EuGH urteilt erneut zu Flugverspätungen

Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) wird heute zu zwei Klagen entscheiden, in denen es um Ausgleichszahlungen bei Flugverspätungen geht.

Anzeigetafel
Immer wieder wird das Problem der Ausgleichszahlungen bei Flugverspätungen vor Gericht aufgerollt. Foto: Marius Becker / Archiv
dpa

Ein hoher Gutachter hatte dem Gericht empfohlen, eine bisher schon geltende EU-Regelung zu bestätigen. Demnach haben Flugreisende Anspruch auf Geldzahlungen, wenn ihr Flug stark verspätet ist.

Eine EU-Verordnung sieht Zahlungen zwischen 250 und 600 Euro vor, wenn ein Flug gänzlich gestrichen wird. 2009 hatte das Gericht bereits entschieden, dass dies auch dann gilt, wenn Flüge mehr als drei Stunden verspätet sind und dies nicht auf «außergewöhnlichen Umständen» beruht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort