24. Mai 2012

Gute Konjunkturdaten stützen den Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Nach guten Konjunkturdaten aus Europa und den USA hat der Dax am Freitag an seine Erholungsbewegung vom Vortag angeknüpft. Der deutsche Leitindex stieg um 0,38 Prozent auf 6339,94 Punkte und verbuchte damit auf Wochensicht ein Plus von 1,10 Prozent.

Das französische Verbrauchervertrauen war im Mai auf den höchsten Wert seit Ende 2010 gestiegen. Zudem hatte der Marktforscher GfK von einer stabilisierten Stimmung unter den deutschen Verbrauchern gesprochen. Dennoch lasteten die Sorgen um die europäische Schuldenkrise weiter auf dem Markt. So sank der MDax um 0,34 Prozent auf 10 196,44 Punkte. Der TecDax legte um minimale 0,08 Prozent auf 752,47 Punkte zu.

In den USA hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im Mai stärker aufgehellt als zunächst ermittelt. Laut Marktanalyst Jochen Intelmann von der Hamburger Sparkasse waren die jüngsten Verbraucherdaten aus Europa ein weiterer Pluspunkt für die Stimmung der Anleger. Von Entwarnung wollte Intelmann aber dennoch nicht sprechen. «Die Börsen sind weiterhin politisch geprägt und das dürfte bis zur Griechenland-Wahl im Juni auch so bleiben», so der Experte. Wie nervös die Anleger derzeit sind, hatte sich am Nachmittag gezeigt, als der Dax kurz ins Minus gedreht war. Grund dafür waren Händlern zufolge Berichte gewesen, wonach die autonome spanische Region Katalonien Staatshilfe benötige und die Schulden nicht mehr refinanzieren könne.

Unter den Einzelwerten gehörten die jüngst zu einer Erholung ansetzenden Aktien von Energiekonzernen zu den stabilsten Werten. Die Eon-Anteile stiegen um 1,50 Prozent und die Papiere des Konkurrenten RWE um 1,55 Prozent. Spitzenreiter im Dax waren aber die Aktien von Siemens. Eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank verhalf den Papieren des Elektrokonzerns um 2,25 Prozent auf 68,58 Euro nach oben. Der Fokus dürfte sich nach einer Phase negativer Nachrichten nun wieder auf die Profitabilität richten, schrieb Analyst Peter Reilly.

Die Aktien der SGL Group reihten sich im MDax mit einem Plus von 1,86 Prozent in die Gruppe der Gewinner ein. Nach einer Stimmrechtsmitteilung vom Vortag äußerte der Börsenbrief «Platow Brief» die Vermutung, dass der Volkswagen-Konzern hinter den von der französischen Großbank Societé Générale erworbenen Anteilen stecken könnte und der Anteil des Wolfsburger Autobauers damit auf mehr als 13 Prozent steigen würde. «Das heizt die Spekulation wieder an, dass VW seinen Anteil an SGL weiter steigern will», meinte ein Händler. Die Volkswagen-Vorzüge rückten im Dax um 0,16 Prozent vor.

Der EuroStoxx 50 schloss 0,25 Prozent höher bei 2161,87 Punkten. Für die nationalen Indizes in Paris und London ging es ebenfalls nach oben. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial aber sank zum Zeitpunkt des europäischen Börsenschlusses um 0,23 Prozent.

Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,08 Prozent am Vortag auf 1,13 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,15 Prozent auf 133,97 Punkte. Der Bund-Future hingegen legte um 0,19 Prozent zu auf 144,26 Punkte. Der Kurs des Euro gab nach. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2546 (Donnerstag: 1,2557) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7971 (0,7964) Euro.

Weitere Artikel aus diesem Ressort