15. April 2012

Haasis will Weltsparkassenpräsident werden

Berlin (dpa) - Der scheidende Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Heinrich Haasis, will Weltsparkassenpräsident werden. «Ich werde mich nicht zur Ruhe setzen», sagte der Verbandschef der «Welt am Sonntag».

Heinrich Haasis
Heinrich Haasis: «Ich werde mich nicht zur Ruhe setzen». Foto: Arne Dedert
dpa

Er wolle ehrenamtlich tätig sein und werde bei der Wahl im Mai in Marrakesch (Marokko) für das Amt des Weltsparkassenpräsidenten kandidieren. Mitte Mai geht der 67-Jährige offiziell in den Ruhestand und gibt sein Amt als DSGV-Präsident an Nachfolger Georg Fahrenschon ab.

Zu seiner Bilanz als Sparkassenchef sagte Haasis, er habe viele seiner ursprünglichen Ziele erreicht. Andere hingegen nicht, da die Finanzkrise die Prioritäten verschoben habe. Vom Ziel, auf eine zentrale Landesbank in Deutschland hinzuarbeiten, hat er sich verabschiedet: «Das ist heute nicht mehr machbar. Die Landesbanken haben heute einen Anteil von nahezu 20 Prozent an den deutschen Unternehmenskrediten. Diese Risiken kann man nicht in einem Institut bündeln. Ich glaube, dass es langfristig auf etwa drei Institute hinausläuft.»

Weitere Artikel aus diesem Ressort