19. Januar 2013

Italienische Notenbank: Rezession schlimmer als bisher gedacht

Rom (dpa) - Im Euro-Krisenland Italien entwickelt sich die Rezession nach Einschätzung der Banca d'Italia schlimmer als bisher gedacht. Die italienische Notenbank senkte die Prognose für die weiter konjunkturelle Entwicklung und rechnet 2013 laut einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,0 Prozent.

Italien
Die Notenbank zitierte die allgemeine Schwäche der italienischen Weltwirtschaft und eine enttäuschende Nachfrage nach italienischen Waren im Ausland. Foto: Andrea Warnecke
dpa

Zuletzt hatten die Währungshüter in Rom im vergangenen Juli ein Schrumpfen der Wirtschaft um nur 0,2 Prozent prognostiziert. Als Gründe für die Prognosesenkung nannte die Notenbank die allgemeine Schwäche der Weltwirtschaft und eine enttäuschende Nachfrage nach italienischen Waren im Ausland.

Die neue Einschätzung erfolge vor dem Hintergrund einer kontinuierlichen Schwäche der Geschäftsaktivitäten der Unternehmen in den vergangenen Monaten. Italien befindet sich seit Ende 2011 in einer Rezession. Nach jüngsten Daten gab es den stärksten Einbruch der Wirtschaft im dritten Quartal 2012. Damals ging das Bruttoinlandsprodukt um 2,4 Prozent im Quartalsvergleich zurück.

Weitere Artikel aus diesem Ressort