19. Juli 2012

Neckermann-Betriebsrat: «Wurden eiskalt abserviert»

Frankfurt/Main (dpa) - Nach der Insolvenz des Versandhändlers Neckermann ist die Ernüchterung bei den rund 2400 Mitarbeitern groß.

Neckermann stellt Insolvenzantrag
Die Zentrale des Versandhandels Neckermann in Frankfurt am Main. Neckermann hat beim Amtsgericht in Frankfurt am Main einen Insolvenzantrag gestellt. Foto: Boris Roessler / Archiv
dpa

«Das ist eine Riesenenttäuschung», sagte Logistik-Betriebsrat Thomas Schmidt am Donnerstag in Frankfurt. Viele hätten jetzt Angst vor der Zukunft und fragten sich: «Habe ich überhaupt noch eine Chance», beschrieb Schmidt die Stimmung in der Belegschaft. Im Versand seien die Mitarbeiter im Schnitt seit 20 Jahren im Unternehmen. «Das war doch ein Stück von unserem Leben und jetzt wurden wir eiskalt abserviert», sagte Schmidt.

Pläne zur Umstrukturierung des angeschlagenen Unternehmens Neckermann.de waren am Mittwoch am Widerstand des Eigentümers Sun Capital gescheitert.

Mitteilung Neckermann.de zu Insolvenzantrag

Informationen zum Unternehmen

Pressemitteilungen Neckermann.de

Weitere Artikel aus diesem Ressort