24. Juni 2013

Neue Anklage gegen Ex-Arcandor-Chef Middelhoff

Bochum/Essen (dpa) - Der frühere Spitzenmanager Thomas Middelhoff bleibt im Fokus der Justiz: Die Staatsanwaltschaft in Bochum hat gegen den ehemaligen Chef des einstigen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor eine Anklage wegen Untreue eingereicht.

Thomas Middelhoff
Neue Anklage: Die Staatsanwaltschaft wird gegen Middelhoff wegen Untreue ermitteln. Foto: Bernd Thissen/Archiv
dpa

Ihr Sprecher bestätigte einen entsprechenden Bericht der «Bild»-Zeitung. Middelhoff werde Untreue in mehreren Fällen vorgeworfen, weil er das Unternehmen mit betriebsfremden Kosten belastet habe. Das beziehe sich auf Flüge, die nicht für dienstliche Zwecke unternommen worden seien. Es gehe um einen höheren sechsstelligen Betrag.

Middelhoffs Anwälte zeigten sich «überrascht, weil sowohl in einem umfangreichen Schriftsatz als auch in einer persönlichen Vernehmung von Dr. Middelhoff die dienstliche Veranlassung jedes einzelnen Fluges erläutert und mit Beweisangeboten unterlegt wurde.»

Ein Sprecher des Landgerichts Essen bestätigte den Eingang der Klage und sagte, Middelhoffs Verteidiger könnten jetzt innerhalb von sechs Wochen zu den Vorwürfen Stellung nehmen. Erst danach entscheide das Gericht über die Zulassung der Anklage. Wann das sein werde, sei noch nicht abzusehen.

In zwei anderen Verfahren setzt sich Middelhoff derzeit gerichtlich mit dem Arcandor-Insolvenzverwalter auseinander. Der verlangt vor dem Essener Landgericht von dem ehemaligen Konzernchef Schadenersatz für aus seiner Sicht unzulässig abgerechnete Flugkosten. Außerdem will er von Middelhoff und anderen Ex-Managern Schadenersatz, weil ihnen Bonuszahlungen und Abfindungen zu Unrecht gezahlt worden seien. Vor dem Oberlandesgericht in Hamm geht es bereits in zweiter Instanz um weitere Schadenersatz-Forderungen des Insolvenzverwalters in Zusammenhang mit Immobiliengeschäften.

Mitteilung des Landgerichts

Weitere Artikel aus diesem Ressort