21. Juni 2012

Ölpreise auf tiefstem Stand seit acht Monaten

Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre deutlichen Verluste vom Vortag ausgebaut. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur August-Lieferung 92,15 US-Dollar. Das waren 54 Cent weniger als am Mittwoch.

Ölpreise
Ölfässer in Jakarta, Indonesien: Rohöl kostet so wenig wie seit rund acht Monaten nicht mehr. Foto: Jurnasyanto Sukarno
dpa

Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI sank um 1,18 Dollar auf 80,27 Dollar. Damit kostet Rohöl so wenig wie seit rund acht Monaten nicht mehr. Obwohl sich die Wogen in der Schuldenkrise zuletzt etwas geglättet hatten, profitierten die Ölpreise hiervon kaum.

Als Grund nannten Händler zum einen den überraschenden Anstieg der US-Rohölbestände, den das amerikanische Energieministerium am Mittwochnachmittag gemeldet hatte. Zudem verwiesen sie auf die US-Notenbank Fed: Sie hatte am Mittwochabend ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr spürbar zurückgenommen. Beide Faktoren hätten die Ölpreise merklich belastet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort