18. Dezember 2012

Quelle-Erbin Schickedanz fordert Milliarden von Bank

Köln (dpa) - Im Milliarden-Streit zwischen Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz und dem Bankhaus Sal. Oppenheim beginnt an diesem Dienstag in Köln der Zivilprozess. Schickedanz verlangt von früheren Verantwortlichen der einst größten europäischen Privatbank und dem Unternehmer Josef Esch Schadenersatz.

Madeleine Schickedanz
Die einstige Karstadt-Quelle-Großaktionärin Madeleine Schickedanz klagt gegen das Bankhaus Sal. Oppenheim. Foto: Jens Kalaene/Archiv
dpa

Insgesamt fordere die 69-Jährige von 14 Beklagten 1,9 Milliarden Euro, sagte der Sprecher des Landgerichts, Dirk Eßer. Schickedanz hatte sich in großem Stil am Handelskonzern Arcandor - früher KarstadtQuelle - beteiligt, der 2009 zusammenbrach. Es gibt laut Gerichtssprecher aber auch mehrere Widerklagen, die von Schickedanz eine dreistellige Millionensumme verlangen. Nach Auskunft ihres Anwalts Stefan Homann wird Schickedanz am Dienstag nicht selbst vor Gericht erscheinen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort