18. Juni 2012

Schuldenkrise: Spanien fordert Eingreifen der EZB

Madrid (dpa) - Spanien hat angesichts der Verschärfung der Schuldenkrise erneut ein Eingreifen der Europäischen Zentralbank (EZB) gefordert. «Die EZB muss auf die Lage an den Märkten entschieden und zuverlässig reagieren».

Finanzminister Cristóbal Montoro
Der spanische Finanzminister Cristobal Montoro bei einer Parlamentssitzung in Madrid. Die Hiobsbotschaften aus Spanien reißen nicht ab: Foto: J.J. Guillen
dpa

Das sagte der spanische Finanzminister Cristóbal Montoro am Montag im Madrider Senat, dem Oberhaus des Parlaments. Die spanische Wirtschaft befinde sich in einer kritischen und entscheidenden Phase.

Die Madrider Regierung war davon ausgegangen, dass die Schuldenkrise nach der Griechenland-Wahl abflauen würde. Es trat jedoch das Gegenteil ein. Die Risikoaufschläge für spanische Staatsanleihen für zehn Jahre stiegen am Montag über die Marke von 7 Prozent und erreichten damit den höchsten Stand seit Einführung des Euro.

Weitere Artikel aus diesem Ressort