20. Juni 2013

Top-Bundesbanker warnt vor Zombie-Banken im Euroraum

Königstein/Taunus (dpa) - Top-Bundesbanker Andreas Dombret hat davor gewarnt, Pleite-Banken im Euroraum durch Mittel aus dem Rettungsfonds ESM künstlich am Leben zu halten.

Andreas Dombret
Top-Bundesbanker Andreas Dombret. Foto: Marius Becker
dpa

Bei der geplanten Bankenunion müsse durch einen funktionierenden Abwicklungsmechanismus das Ausscheiden einzelner schwacher Institute aus dem Markt ermöglicht werden, sagte Dombret am Donnerstag bei einer Konferenz in Königstein bei Frankfurt.

Die Lösung könne nicht allein in der Rekapitalisierung liegen, sonst würden «Zombie-Banken» dem Wachstum schaden. Japan nannte er in diesem Zusammenhang als mahnendes Beispiel.

Durch den Krisenfonds ESM sollten Geldhäuser erst aufgepäppelt werden, wenn alle anderen zur Verfügung stehenden Mittel ausgeschöpft sind, so Dombret weiter.

Außerdem bekräftigte er, dass sich eventuelle Finanzspritzen der Euro-Partner nicht auf «Altlasten» beziehen dürften, die in der Vergangenheit unter nationaler Bankenaufsicht entstanden sind.

In Ländern wie Irland und Spanien, die mit hohen Kosten bei der Sanierung ihrer Finanzsektoren kämpfen, dürfte das nicht gut ankommen.

Am Donnerstag werden die europäischen Finanzminister darüber verhandeln, inwieweit der ESM für Bankenhilfen in Frage kommt.

Rede Dombret

Weitere Artikel aus diesem Ressort