20. August 2012

Kosmonauten beginnen verspätet Außeneinsatz an der ISS

Moskau (dpa) - Zu einem mehrstündigen Einsatz im offenen Weltall sind zwei russische Kosmonauten der Internationalen Raumstation ISS ausgestiegen.

Im All
Die russischen Kosmonauten Gennadi Padalka (l) und Juri Malentschenko an der ISS. Foto: Yuri Kotchetkov
dpa

Gennadi Padalka und Juri Malentschenko sollten in rund sechseinhalb Stunden unter anderem zusätzliche Schutzschilde gegen Meteoriten installieren, wie die Flugleitzentrale nahe Moskau am Montag der Agentur Itar-Tass zufolge mitteilte. Allerdings verzögerte sich der Ausstieg in rund 350 Kilometer Höhe über der Erde zunächst um fast eine Stunde. Die Kosmonauten mussten vorher prüfen, ob eine Luke zwischen zwei ISS-Modulen tatsächlich dicht ist.

Die beiden Raumfahrer sind für die anstrengende Mission bestens erprobt: Für Padalka ist es bereits der neunte und für Malentschenko der fünfte Außeneinsatz im All. An Bord der ISS überwachten ein weiterer russischer Kosmonaut sowie zwei US-Astronauten und ein japanischer Raumfahrer das Manöver am Außenposten der Menschheit.

Livestream der US-Weltraumbehörde Nasa

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige