19. April 2012

Medikamente helfen gegen ADHS bei Erwachsenen

Hannover (dpa) - Medikamente wie Ritalin lindern die Symptome des Zappelphilipp-Syndroms bei Erwachsenen besser als allein Gruppentherapie oder Beratung. Das geht aus einer Studie des Forschungsverbunds zur Psychotherapie der Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) hervor.

ADHS-Mittel Ritalin
Das Medikament Ritalin hilft auch Erwachsenen. Foto: Julian Stratenschulte
dpa

ADHS ist die häufigste psychische Störung im Kinder- und Jugendalter. Sie äußert sich durch motorische Unruhe, Impulsivität sowie leichte Ablenkbarkeit. ADHS gilt als Kinderkrankheit, dabei bleiben die Symptome bei 40 bis 60 Prozent der Betroffenen im Erwachsenenalter bestehen.

«Bislang gab es jedoch für das Erwachsenenalter keine größeren kontrollierten Studien, die die Wirksamkeit von Pharmakotherapie und Psychotherapie vergleichen», sagte der Sprecher des Forschungsverbunds ADHD-net, Andreas Warnke vom Universitätsklinikum Würzburg am Donnerstag beim Psychotherapiekongress 2012 in Hannover. Nach den Erkenntnissen der Wissenschaftler deutet alles darauf hin, dass die im Kinder- und Jugendalter etablierten Behandlungsmethoden auch bei Erwachsenen sinnvoll sind.

In sieben Studienzentren wurden 433 Erwachsene mit ADHS in vier Gruppen aufgeteilt und unterschiedlich behandelt. Ein Viertel der Betroffenen erhielt eine Gruppentherapie sowie den Wirkstoff Methylphenidat - besser bekannt unter dem Handelsnamen Ritalin, eine weitere Gruppe Beratung und Methylphenidat. Die dritte Gruppe bekam Gruppentherapie und ein Schein-Medikament beziehungsweise Beratung und ein Placebo. Die medikamentöse Behandlung sei der Therapie mit Placebo insgesamt signifikant überlegen, erklärte Warnke. Die Auswertung der Daten sei aber noch nicht abgeschlossen.

Seit Dezember 2004 unterstützt das Bundesforschungsministerium fünf Psychotherapie-Forschungsverbünde zu den Themen Essstörungen, ADHS, Panikstörungen, Schizophrenie und Sozialphobie mit mehreren Millionen Euro. Hintergrund ist, dass psychische Erkrankungen eine der Hauptursachen für Krankschreibungen und Frühverrentungen sind. Ihre Ergebnisse präsentieren die Wissenschaftler bis Samstag bei dem Kongress «Meilensteine der Forschung und Praxis» an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Kongressprogramm

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige