13. Dezember 2012

Mediziner wegen Stammzelltherapie unter Verdacht

Düsseldorf (dpa) - Der renommierte Herzspezialist Prof. Bodo- Eckehard Strauer wehrt sich gegen Verdächtigungen, bei der Behandlung von Herzinfarktpatienten mit adulten Stammzellen wissenschaftlich nicht einwandfrei gearbeitet zu haben.

Prof. Bodo-Eckehard Strauer
Prof. Bodo-Eckehard Strauer wehrt sich gegen Verdächtigungen, bei seiner weltweit beachteten Stammzellen-Behandlung von Herzinfarktpatienten wissenschaftlich nicht einwandfrei gearbeitet zu haben.. Foto: Federico Gambarini/Archiv
dpa

«Das ist alles absurd», heißt es in einer Stellungnahme Strauers, die der dpa am Donnerstag übermittelt wurde. Strauer war bis zu seiner Emeritierung 2009 mehr als 20 Jahre Leiter der Kardiologie an der Uni-Klinik Düsseldorf.

2001 hatte er weltweit zum ersten Mal einen Herzinfarktpatienten mit Stammzellen aus dessen Knochenmark behandelt. Dem Patienten waren die Zellen in das kranke Herz gespritzt worden. Beim Gewinnen adulter Stammzellen werden keine Embryonen zerstört.

Die Uniklinik hatte vor wenigen Tagen ohne Nennung eines Namens mitgeteilt, dass «Anhaltspunkte auf ein mögliches wissenschaftliches Fehlverhalten» vorlägen. Die Uni habe eine «interne Untersuchung» eingeleitet und wolle auch externe Experten hinzuziehen. Es werde «unter Hochdruck» daran gearbeitet, die Angelegenheit aufzuklären, so eine Sprecherin der Uniklinik. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Düsseldorf sagte: «Uns liegt dazu bislang keine Anzeige vor.»

Die Universität habe nicht gesagt, «was sie eigentlich untersucht», sagte Strauers Anwalt Ralf Höcker der dpa. «Wir entnehmen unsere Informationen der Presse.»

Strauer (69) vermutete eine Kampagne von Befürwortern der embryonalen Stammzellforschung. «Meine Suche nach einer ungefährlichen und ethisch einwandfreien Behandlungsmethode droht der embryonalen Stammzellenforschung ein Milliardengeschäft zu verderben», sagte er. «Nur so kann ich mir erklären, dass höchst lebendige Patienten von meinen Gegnern für tot erklärt werden, dass behauptet wird, es habe keine Tierversuche gegeben und dass meine Patienten nicht sorgfältig aufgeklärt worden seien.»

Der Göttinger Herzspezialist und Stammzellenexperte Prof. Gerd Hasenfuß äußerte sich verwundert über die Verdächtigungen gegen Strauer. Mittlerweile seien weltweit rund 3000 Herzinfarkt-Patienten mit adulten Stammzellen behandelt worden, sagte er. Es gebe mindestens 100 Studien mit völlig unterschiedlichen Ergebnissen. «Es gibt Gläubige und Ungläubige», sagte Hasenfuß zu den Effekten der Therapie. Auch mit EU-Geldern werde eine große Studie finanziert.

Erwiesen sei inzwischen, dass sich die Knochenmarkzellen nicht in Herzzellen umwandelten, wie man es vermutet hatte. Möglicherweise setzten die gespritzten Zellen aber Botenstoffe frei oder stimulierten andere Zellen, so dass der Heileffekt verbessert werde. Bei Strauers Studie habe es aber anfangs nur wenige Patienten gegeben. Zudem habe er auf aussagekräftigere sogenannte verblindete Placebo-Kontrollen verzichtet. «Das wusste man aber von Anfang an», sagte Hasenfuß.

Die Ethikkommission der Düsseldorfer Uniklinik hatte nach dpa-Informationen in mehreren Gutachten «keine ethischen oder berufsrechtlichen Bedenken» gegen die Durchführung von Strauers Studien.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige