10. April 2012

Nasa verlängert Planetensuche des Teleskops «Kepler»

Washington (dpa) - Das Weltraumteleskop «Kepler» kann seine Suche nach einer «zweiten Erde» noch jahrelang fortsetzen. Die Mission der Sonde sei bis September 2016 verlängert worden, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Donnerstag auf ihrer Internetseite mit.

Weltraumteleskop «Kepler»
Zeichnung desTeleskops «Kepler» im Weltall. Das Weltraumteleskop «Kepler» kann seine Suche nach einer «zweiten Erde» noch viele Jahre fortsetzen. Foto: NASA
dpa

Sie begründete ihre Entscheidung mit der Erfolgsgeschichte des seit 2009 in der Erdumlaufbahn kreisenden Teleskops, das unter anderem nach erdähnlichen Planeten sucht. «Es gab einen kontinuierlichen Fluss neuer Funde», heißt es in einer aktuellen Nasa-Bewertung, die als Grundlage für die Verlängerung diente.

Es sei derzeit keine andere Mission in Planung, die eine größere Präzision bei der Planentenerkundung liefern könne, sagte der Projektverantwortliche Roger Hunter. «Kepler» habe Erkenntnisse über die sogenannten Exoplaneten und andere astronomische Zusammenhänge revolutioniert. «Diese verlängerte Mission gibt "Kepler" eine einzigartige Möglichkeit, unser Verständnis von dem Sternensystem und unserem Platz darin neu zu schreiben», sagte Hunter.

«Kepler» beobachtet mehr als 150 000 Sterne mit Hilfe einer Digitalkamera mit 95 Megapixeln. Durch das Entdecken von Helligkeitsschwankungen hat es bereits mehr als 2000 Kandidaten für Exoplaneten angegeben, die allerdings großenteils noch bestätigt werden müssen. Das Teleskop ist nach dem deutschen Astronomen benannt, der vor 400 Jahren die Bewegungsgesetze der Planeten entdeckte.

Das zunächst auf drei Jahre angelegte Unternehmen sollte nach Nasa-Angaben ursprünglich mehr als 550 Millionen Dollar (420 Millionen Euro) kosten. Die Verlängerung schlägt den Informationen zufolge insgesamt mit rund 70 Millionen Dollar zusätzlich zu Buche.

Nasa-Mitteilung

«Kepler»-Homepage

Enzyklopädie der extrasolaren Planeten

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige