Logo

Nachbericht

Das perfekte Skiwochenende

Der diesjährige LKZ-Skitrip ins Skigebiet Axamer Lizum bei Innsbruck könnte aber der Letzte gewesen sein.

Akkordeon

Wie Wolfgang Ambros in seinem Gassenhauer Schifoan singt „und wann die Sonn’ scheint, und wann der Schnee staibt, no hob i alles Glück in mir vereint“, so erlebten die 41 Teilnehmer des 19. LKZ-Skitrips das vergangene Wochenende in den Tiroler Bergen. Denn neben perfektem Kaiserwetter wartete das Skigebiet Axamer Lizum bei Innsbruck auch mit optimalen Schneebedingungen auf.

P1040956
Bildergalerien

Rückblick Ski-Trip Axamer Lizum

Nachdem es zuvor oberhalb 1500 Metern nochmals kräftig schneite, durften sich die Wintersportler über eine solide Wedelgrundlage freuen.

Gefährlich konnte es allerdings abseits der Pisten werden. In Sichtweite zum Skigebiet trat ein Tourengeher ein großes Schneebrett los und blieb dabei nur mit viel Glück unverletzt.

Den diesmaligen Altersdurchschnitt von 42 Jahren hoben zwei extrem sportliche Senioren: Wieder mit dabei waren die Alpinskifahrerin Irmgard Friese-Nass aus Tamm mit ihrer seit etwa 60 Jahren nahezu unveränderten Figur und der sehnige Ludwigsburger Bergwanderer und Skitourengeher Rolf Stumpp.

 

Im vorigen Sommer absolvierte der 75-Jährige während eines Urlaubs in Kroatien seinen ersten Bungee-Sprung aus knapp 50 Meter Höhe. „Das wollte ich schon immer einmal machen“, verrät er verschmitzt. Beim LKZ-Skitrip meisterte er die 800 Höhenmeter hinauf bis zum Gipfel, wohlweislich entlang der Skipiste, sowohl mit Tourenskiern als auch mit Schneeschuhen in starken zwei Stunden.

„Zwei Tage so tolles Wetter hatten wir schon lange nicht“, meint auch Renate Schneider aus Pleidelsheim, die seit 1997 mit nur einer Unterbrechung immer beim LKZ-Skitrip mit von der Partie ist. Warum sich in diesem Jahr nur so wenige Ski- und Snowboardfahrer anmeldeten, bleibt ein Mysterium; waren es in der Vergangenheit doch auch schon mal mehr als hundert Teilnehmer. Ob es am 5./6. März 2016 einen 20. LKZ-Skitrip geben wird, hängt diesmal davon ab, dass bereits im Herbst Voranmeldungen von mindestens 50 Interessenten vorliegen.