Katis Trends
25. September 2013

Annikas Liebe zur Mode

Die oben genannte junge Dame aus dem Ländle hat fast genau vor zwei Jahren mit dem Bloggen angefangen. Wenn man ihre Beiträge mit den vielen Bildern liest, meint man sie fast persönlich zu kennen. Im Gespräch hat sie mir viel über ihren persönlichen Stil und über ihre Leidenschaft für Mode verraten.

Kati: Wie hat das Bloggen dein Verhältnis zur Mode geändert/beeinflusst?

Annika: Seit meiner Kindheit habe ich ein ganz besonderes Verhältnis zur Mode. Damals war ich schon stur wie ein Esel, wenn mich meine Mutter in Kleider stecken wollte, die mir nicht gefielen. Seit ich blogge, versuche ich, mir bewusster zu machen, was ich mit der Mode und dem, was ich trage, bewirken und aussagen möchte. Ich greife nicht mehr blind in den Schrank, sondern überlege mir genau, welches Kleidungsstück meine derzeitige Stimmung widerspiegelt.


K: Würdest du gerne „hauptberuflich“ Bloggerin werden?

A: Ich arbeite momentan in einem sehr konservativen Beruf, in dem ich mir meine Zukunft nicht vorstellen kann. Gerne würde ich mich in ein paar Jahren mit einem eigenen Laden selbstständig machen. Hauptberuflich Bloggerin zu werden, ist eine Traumvorstellung, man benötigt sehr viel Glück und vor allem auch die richtigen Kontakte, um groß herauszukommen. Da bin ich ganz gern bodenständig. Außerdem liebe ich den Kundenkontakt und möchte auf diesen nicht verzichten.


K: Welche Labels/Designer magst du am meisten?

A: Designermode war noch nie eine sonderlich große Schwäche von mir. Klar gibt es auch für mich Teile, die ich gerne haben würde, aber ich kenne mein Budget und da passen teure Sachen einfach nicht hinein. Besonders gut gefallen mir aktuell britische Onlineshops wie z. B. Missguided oder Inlovewithfashion, ansonsten kaufe ich alles bunt gemischt.


K: Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?

A: Mein Stil ist sehr weiblich und mädchenhaft, ich trage am liebsten Kleider und Röcke. In Hosen habe ich mich noch nie richtig wohlgefühlt.


K: Kannst du nähen oder stricken?

A: Nein nähen und stricken kann ich nicht, ich habe zwar beides mal in der Schule gelernt, aber da meine liebe Mutti von Beruf Schneiderin ist, übernimmt sie solche Arbeiten immer für mich.


K: Wo informierst du dich über die neuesten Trends?

A: Ich informiere mich meistens durch Newsletter und Presseinformationen. Dazu lese ich noch sehr viele Blogs aus aller Welt. Ein kleiner Tipp für Inspirationen ist die Seite www.lookbook.nu, dort kann sich jeder anmelden und Fotos von seinen Outfits hochladen.


K: Was ist deine Meinung zum Thema „Nachhaltige Mode“?

A: Nachhaltige Mode ist mir wichtig, aber kein Ausschlusskriterium. Ich unterstütze es, wenn Firmen nachhaltig produzieren, aber es muss für mich immer noch bezahlbar bleiben. Um selbst ein bisschen nachhaltig zu sein, verkaufe ich regelmäßig auf Flohmärkten.


K: Kaufst du auch manchmal bei Secondhand Klamotten und wenn ja, hast du einen Lieblingsladen?

A: Bisher habe ich nicht oft secondhand eingekauft, und wenn, dann auf Flohmärkten. In einem Laden habe ich noch nie etwas gekauft, kenne deshalb auch keinen guten in meiner näheren Umgebung. Da ich Vollzeit arbeite und oftmals nicht die Chance habe in Läden zu stöbern, ist für mich das Online-Shopping sehr wichtig, daher kaufe ich viel secondhand bei Ebay. Für mich eine super Alternative, Gebrauchtes zu kaufen und eine große Auswahl zu haben. Dort habe ich schon viele super Schnäppchen gemacht, gerade bei Designer-Schuhen. Oftmals habe ich diese, in fast ungetragenem Zustand, zum halben Preis bekommen.


K: Hast du ein Modebloggerin-Vorbild und wenn ja, was beeindruckt dich bei ihrem Blog am meisten?

A: Ein richtiges Vorbild habe ich nicht, aber der Blog von der Schwedin Kertiii (www.kertiii.blogspot.com) fasziniert mich immer wieder. Ihr Stil ist absolut perfekt, sehr weiblich und ein bisschen kindlich, das supersüße Lächeln und die tolle Aufmachung in ihrem Blog sind unschlagbar. Dazu kommt noch die tolle Qualität ihrer Bilder.


K: Welches war dein teuerstes Kleidungsstück?

A: Das ist eine sehr schwierige Frage, ich kaufe mir sehr selten wirklich teure Sachen oder versuche diese günstiger zu bekommen. Vermutlich sind meine UGG-Boots (australische Lammfellstiefel) mit ursprünglich 220,- Euro die teuersten. Bei meinen Kleidern hat keines mehr als 100,- Euro gekostet.


K: Müssen Gürtel/Schuhe/Tasche immer harmonieren?

A: Ich finde es sehr schön, wenn alle Kleidungsstücke harmonieren, aber zwingend muss das nicht sein. Einzig Gold und Silber kombiniere ich nie, weil mir das einfach nicht gefällt.


K: Was war dein Lieblingskleidungsstück in deiner Kindheit?

A: Als Kind hatte ich ein leuchtend grünes Sommerkleid, das habe ich heiß und innig geliebt. Toll waren auch die Kleider, die meine Mutter für mich genäht hat, denn meine Barbie-Puppen bekamen immer die gleichen Kleider wie ich.


K: Dein Rat an alle, die morgens verzweifelt vor dem Kleiderschrank stehen

A: Am besten man nimmt sich ein Basic-Teil, in dem man sich super wohlfühlt, und versucht dieses dann mit auffälligen Accessoires und Schuhen zu kombinieren. Eine schöne Uhr mit ein paar Armbändern, dazu passende Schuhe und ein darauf abgestimmter Schal machen schon ganz viel her. Alternativ kann man zu altbewährten Outfits greifen, die man so vielleicht schon einmal getragen hat. Wichtig ist nur, dass man diese dann nicht wöchentlich trägt, ansonsten fällt es irgendwann auf.


K: Wenn der Weihnachtsmann über unbegrenzte finanzielle Mittel verfügen würde, welches Designerstück sollte er dir unbedingt bringen?

A: Unbegrenzte finanzielle Mittel klingen verlockend, kleiderschranktechnisch bin ich aber wirklich versorgt. Jedoch wünsche ich mir schon seit langem eine Daniel Wellington Uhr und schöne MaryJanes (Riemchenpumps).

 

Und hier geht es zu Annikas Blog: http://annikalovesfashion.blogspot.de/

 

 

Mehr Mode finden Sie auf unserer Seite „Katis Trends“.

KALÜ
Weitere Artikel aus diesem Ressort