Katis Trends
02. Mai 2014

Gezähmte Wildnis

Edle Brogues mit leicht gespitztem Vorderteil in Zebra-Optik: wie ein Gedicht! Wilde Muster treffen auf feine Schuhwerkskunst. Dadurch entsteht ein Ungleichgewicht, das inspiriert statt zu stören. Aber geht es irgendwie nicht mit allen Animal-Prints ähnlich?

Foto: binné DESIGNED IN HAMBURG
> zur Bildergalerie
Foto: binné DESIGNED IN HAMBURG
> zur Bildergalerie
Dumond, Kollektion Herbst/Winter 2014/15

Dumond, Kollektion Herbst/Winter 2014/15

Foto: Dumond
> zur Bildergalerie
Dumond, Kollektion Herbst/Winter 2014/15

Dumond, Kollektion Herbst/Winter 2014/15

Foto: Dumond
> zur Bildergalerie
Airfield, Kolletion / Frühjahr, Sommer 2014

Airfield, Kolletion / Frühjahr, Sommer 2014

Foto: Airfield
> zur Bildergalerie

Die Stoffe mit den wilden Tierfell-Musterungen werden in der Mode präzisen und komplizierten Schnitten unterworfen und sie müssen bloß ihre dekorative Funktion erfüllen. Das war nicht immer so. In den 60ern symbolisierten Tiermuster die Auflehnung gegen die konventionelle und konservative Kleidung und die echten Tierfelle mit den echten Musterungen (z. B. bei Roberto Cavalli) waren gleichzusetzen mit Luxus und Privilegien.

Die Zeiten haben sich geändert: die Symbolfunktion der Mode ist zweifelhafter geworden in dem Sinne, dass man zwischen richtig Teurem oder Günstigem nicht mehr eindeutig unterscheiden kann. Eine tolle, spannende Entwicklung, die große Freiheitspotenziale in sich trägt. Ein anderer, wichtiger Aspekt ist der Tierschutz: man kann Tierprints aller Art bedenkenlos an sich tragen, ohne dass einem gefährdeten Wildtierchen was Übles passiert.

Die von der Mode geschaffene Freiheit sollten wir uns nehmen und mutig wilde Tiermuster auf feinen Sohlen im Dschungel unserer Städte tragen!

 

 

Mehr Mode finden Sie auf unserer Seite „Katis Trends“.

KALÜ
Weitere Artikel aus diesem Ressort