Katis Trends
31. Juli 2013

A-Linie

Willkommen in den 50ern, wo auf der internationalen „Modewiese“ dank Christian Dior unzählige Glockenblumen-Röcke schwangen.

Foto: Forever Unique

Foto: Forever Unique

> zur Bildergalerie
Foto: Forever Unique

Foto: Forever Unique

> zur Bildergalerie
Foto: Quiz Clothing

Foto: Quiz Clothing

> zur Bildergalerie
Foto: Superdry
 

Foto: Superdry

 

> zur Bildergalerie
Foto: Betty Barclay

Foto: Betty Barclay

> zur Bildergalerie

Der berühmte französische Designer hat sich diese an den Großbuchstaben „A“ erinnernde Modelinie ausgedacht und prägte dadurch die Trends in der Mitte des letzten Jahrhunderts. Die klassische A-Linie wird von einem Kleid mit schmalem Schulterteil, mit überweiblicher „Vespentaille“ und nach unten ausschweifendem Rock verkörpert.

Heute fallen unter diesen Begriff auch die Kleider, die, statt die Figur zu betonen, unvorteilhafte Kurven eher verstecken können: sie haben nämlich gar keine Taille, der Glocken-Teil breitet sich gleich unter den Ärmeln aus und die Länge geht höchstens bis zum Knie.

In der kommenden Herbst- und Wintersaison dürfen wir die A-Linie sogar in Form von übergroßen Mänteln begrüßen.

 

 

Mehr Mode finden Sie auf unserer Seite „Katis Trends“.

KALÜ
Weitere Artikel aus diesem Ressort