Zeitung in der Schule
REMSECK | 24. Mai 2012

Der Arbeitstag beginnt schon vor 5 Uhr

Landwirtin Maike Eckstein hat den Zisch-Reportern erzählt, was auf ihrem Hof so alles abgeht – und wie viel Arbeit es dort gibt.

Zisch: Wann wurde der Bauernhof, auf dem wir gerade sind, denn gebaut?

Maike Eckstein: Er wurde im Jahr 1980 gebaut. Ich arbeite hier seit 14 Jahren.

Wer arbeitet denn noch alles auf dem Bauernhof?

Mein Mann, mein Schwiegervater und meine Schwiegermutter sind hier außer mir im Einsatz.

Wie viele Hektar Land gehören zum Hof?

Zum Hof gehören 65 Hektar. Das sind ungefähr 65 Fußballfelder, dann könnt Ihr Euch das besser vorstellen.

Was pflanzen sie auf den Feldern an?

Wir pflanzen Silomais, Weizen, Futtergerste und Zuckerrüben an. Außerdem gehören zu unserem Betrieb auch noch 20 Hektar Wiese.

Welche Maschinen gibt es hier?

Am wichtigsten sind die Melkmaschine und der Futtermischwagen. Wir brauchen aber auch verschiedene Sähmaschinen, Mähwerke, Ladewagen, Pflug und Güllefass. Einen Bagger und drei Traktoren haben wir auch noch.

Welche Tiere gibt es auf dem Bauernhof?

Insgesamt haben wir 160 Stück Vieh, davon sind 80 Milchkühe, von denen momentan 60 gemolken werden. Hier leben noch 15 Kälbchen und der Rest sind Rinder. Zum Hof gehören noch zwei Pferde, viele Katzen und natürlich Luna, unser Hofhund.

Wie sieht ihr Tagesablauf aus?

Ich stehe schon kurz vor 5 Uhr auf und melke dann zu allererst die Kühe. Wenn ich damit fertig bin, frühstücke ich. An normalen Tagen gehe ich gerne mal mit meinen Pferden reiten. Dann koche ich das Mittagessen für meine Familie und kümmere mich um den Haushalt und unsere Kinder. Außerdem bin ich fast jeden Tag auch noch eine Stunde im Büro. Um 17 Uhr mache ich mich dann wieder fertig für die Stallarbeit. Gegen 19.30 Uhr habe ich dann Feierabend. Oft gibt es aber noch zusätzliche Arbeiten, die erledigt werden müssen. Deshalb habe ich auch gelernt, dass es sich nicht lohnt, einen festen Tagesplan zu erstellen, weil immer wieder unvorhergesehene Dinge dazwischenkommen.

Was schätzen sie an ihrem Beruf?

Als Landwirt hat man einen sehr vielseitigen Beruf. Man geht mit Tieren, aber auch mit der Natur um. Man sollte ein guter Manager sein und genauso gut rechnen können, ob sich das eine oder andere überhaupt lohnt.

Das Gespräch führten Max, Maik, Nele und Chiara.

Weitere Artikel aus diesem Ressort