Zeitung in der Schule
Hinter den Kulissen
KORNTAL-MÜNCHINGEN/DITZINGEN | 14. Juni 2012

Sogar die Zelle inspiziert

Kommissarin informiert Sechsklässler über ihre Arbeit bei der Polizeidirektion Dietzingen

Auch die Polizeiautos durften die Schüler unter die Lupe nehmen.
Auch die Polizeiautos durften die Schüler unter die Lupe nehmen.
Foto: Klasse 6b

Hinter die Kulissen des Polizeireviers Ditzingen durften die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b der Flattichschule Münchingen blicken. Und sie hatten viele Fragen im Gepäck. Frau Otterbach, die Jugendsachbearbeiterin der Polizeidienststelle, die bereits seit 17 Jahren im Dienst ist, führte die Klasse in einen Konferenzraum. Dort gab es gleich Gelegenheit, die vielen Fragen loszuwerden.

Zu Beginn definierte die Kommissarin die verschiedenen Sterne auf der Schulterklappe eines Polizisten. Die Hauptthemen des Tages waren aber Mobbing und Gewalt. Frau Otterbach klärte uns zudem auf, welche Risiken das Internet, insbesondere soziale Netzwerke, mit sich bringen und was man tun soll, wenn man gemobbt wird.

Mobbing bedeutet jemandem regelmäßig und wiederholt seelische und/oder körperliche Gewalt zuzufügen und diesen somit auszugrenzen. Mobbing wird von vielen Menschen im alltäglichen Leben beobachtet, jedoch fehlt oft der Mut, einzugreifen. Ein Appell an alle Mitbürger lautet deshalb: Schauen Sie nicht weg, sondern helfen Sie! Man muss sich dabei nicht selbst in Gefahr bringen, jedoch kann man immer Hilfe holen.

Die Kommissarin zeigte uns ihre Waffen am Gürtel und erklärte, wann Pfefferspray, Schlagstock oder die Schusswaffe eingesetzt werden dürfen. Auch die Handschellen dürfen an einem Polizeigürtel nicht fehlen. Die Schusswaffe darf nur im Notfall eingesetzt werden. Tritt dieser Notfall ein, darf nur auf bestimmte Stellen des Körpers geschossen werden, an denen keine lebensgefährlichen Verletzungen verursacht werden können.

Um mutmaßliche Täter festzuhalten, hat das Polizeirevier Ditzingen zwei Ausnüchterungszellen ohne Fenster, bestehend aus einer Matratze und einer Toilette. Die Zelle durften die Schüler auch genauer inspizieren. Dort werden meist betrunkene Personen für kurze Zeit untergebracht, welche nicht mehr zurechnungsfähig sind. In diesem Fall muss sich die Polizei eine richterliche Erlaubnis einholen. Benötigen sie etwas zu essen, kann dies geliefert werden. Selbstverständlich müssen sie im Anschluss das Essen sowie die Übernachtung und Reinigung der Zelle bezahlen.

Abschließend erklärte Frau Otterbach, dass alle Uniformen sowie Fahrzeuge in Baden-Württemberg auf einen europäischen Standard gebracht wurden, weshalb die Farbe von Grün auf Blau geändert wurde.

Zum Schluss hatten wir die Möglichkeit, den Fuhrpark der Ditzinger Polizeidienststelle zu erkunden. In einer Garage werden alle Fahrzeuge außerhalb des Dienstes untergebracht. Das Highlight am Ende eines gelungenen Tages war die Erkundung eines Einsatzwagens mit all seinen technischen Besonderheiten. Alle Schüler hatten die Gelegenheit, sich einmal in einen Einsatzwagen hineinzusetzen. Die Kommissarin verabschiedete die Zisch-Reporter dann mit der Vorführung des Blaulichts.

Weitere Artikel aus diesem Ressort