Zeitung in der Schule
MARBACH/ PLEIDELSHEIM | 14. Juni 2012

Vom Neckar bis in die Steckdose

Viertklässler wissen jetzt eine Menge über Stom - Besuch bei Süwag

Das Wasserkraftwerk steht schon seit 100 Jahren.
Das Wasserkraftwerk steht schon seit 100 Jahren.
Archivfoto: Ramona Theiss

Die Klasse 4b der Grundschule Marbach recherchierte für ihre Zisch-Seite im Wasserkraftwerk in Pleidelsheim. Maria Wilmer, die Ansprechpartnerin für Schulen beim Energieversorger Süwag, hatte viel Interessantes zu berichten. Es ging dabei im Wesentlichen um drei Fragen: Wofür brauchen wir Strom? Wo kommt der Strom her? Wie wird Strom erzeugt? Bei einer Führung durch das Wasserkraftwerk bekamen wir Kopfhörer, weil es ab und zu sehr laut wurde.

Am Kanal, der das Wasser in die Turbinen führt, sahen wir, wie viel Dreck angeschwemmt wird. Ein Rechen zieht den Müll an einem Gitter aus dem Wasser.

Anschließend zeigte uns Frau Wilmer die Fischtreppe. Damit können Fische die acht Meter Höhenunterschied im Neckar überwinden und am Kraftwerk vorbeischwimmen. Dass das Kraftwerk schon 100 Jahre alt ist, hätten wir nicht gedacht.

Im Maschinenraum sahen wir die riesigen Generatoren. Wir durften sie sie sogar anfassen. Die großen Magnete, sagte Frau Wilmer, zögen kein Metall an. Sonst wäre das ja auch für Kinder mit Zahnspangen echt blöd gewesen.

Wir hörten, dass in die Turbinen unter uns im Keller in einer Sekunde 200 Badewannenfüllungen Wasser gelangen. Wir sahen die dicke, fünf Meter lange Welle, die die Drehbewegung der Turbine hoch zum Generator leitet. In einer Minute dreht sich die Welle 83-mal.

Nach der Führung ging es im Vortragsraum zum Schluss noch um die letzte Frage: Wie kommt der Strom ins Haus? Wir lernten unter anderem, wofür man ein Umspannwerk braucht.

Gegen Mittag brachte uns ein Bus wieder nach Marbach zurück. Alle fanden diesen Vor-Ort-Termin sehr interessant.

Weitere Artikel aus diesem Ressort