Zeitung in der Schule
Ludwigsburg | 31. Juli 2015

Arbeiten, wenn andere selig schlafen

Interview mit Bäcker Achim Schnaufer – Als Kind wollte er eigentlich Pilot werden

Zisch: Wie heißt Ihre genaue Berufsbezeichnung?

Achim Schnaufer: Ich bin von Beruf gelernter Bäckermeister.

Wie lange arbeiten Sie schon hier?

Seit 27 Jahren arbeite ich bereits als Bäcker.

Wie viele Stunden arbeiten Sie am Tag?

Ich arbeite etwa zehn Stunden täglich, manchmal sogar mehr.

Wann müssen Sie morgens hier anfangen?

Montags bis donnerstags beginnen wir um 2.30 Uhr, und am Freitag fangen wir schon um 23 Uhr an und arbeiten die ganze Nacht hindurch.

Warum wurden Sie Bäcker?

Das hat bei uns eine lange Familientradition.

Ist das Ihr Traumjob oder wollten Sie mal etwas anderes werden?

Eigentlich wollte ich früher einmal Pilot werden, aber mein Vater wollte, dass ich in seine Fußstapfen trete.

Ist Ihr Beruf sehr anstrengend? Haben Sie viele Maschinen oder ist alles Handarbeit?

Natürlich haben wir auch viele moderne und teure Geräte, die uns unsere Arbeit erleichtern, aber ein Großteil unserer Arbeit ist reine Handarbeit, die sehr anstrengend ist.

Wie viele Brote backen Sie am Tag?

Wir backen täglich 80 bis 100 Brote.

Wie viele verschiedene Brot- und Brötchensorten werden hier gebacken?

Wir backen 20 Brot- und 20 Brötchensorten.

Welches Produkt verkauft sich am besten?

Unsere Brezeln werden am häufigsten verkauft.

Welche Getreidesorten verbacken Sie am meisten?

Am meisten verbrauchen wir Weizenmehl, Typ 550 und Dinkelmehl, Typ 630.

Woher beziehen Sie Ihr Mehl?

Das meiste kommt aus der Kraichgau-Mühle. Wir achten darauf, dass unsere ganzen Zutaten aus der Region kommen.

Was gefällt Ihnen am wenigsten und am meisten an Ihrer Tätigkeit?

Natürlich liebe ich das frühe Aufstehen nicht besonders, aber man gewöhnt sich daran. Mein Beruf ist sehr kreativ und produktiv, man sieht schnell das Endprodukt und bekommt darüber Rückmeldung. Außerdem entwickelt sich alles weiter und neue Produkte kommen auf den Markt. Es wird nie langweilig.

Backen Sie auch zu Hause in Ihrer Freizeit?

Ab und zu .

Wie lange gibt es diese Bäckerei schon?

Die Bäckerei wurde 1928 gegründet, vorher stand hier eine Fabrik für Metallverarbeitung.

Wer hat sie gegründet?

Mein Großvater Eugen Schnaufer (Jahrgang 1895) hat sie gegründet.

Wie viele Leute sind bei Ihnen beschäftigt?

Insgesamt arbeiten hier 20 Personen, teilweise auch als Teilzeitkräfte.

Liefern Sie auch an andere Filialen?

Ja, wir haben eine Filiale am Marktplatz in Freiberg und außerdem einen Verkaufswagen am Bahnhof.

Kennen Sie das Zisch-Projekt und was halten Sie davon?

Es ist eine tolle Sache, dass sich schon Grundschüler intensiv mit einem Thema auseinandersetzen und wie Reporter recherchieren.

Das Interview führten Len, Tamara und Simon.

Weitere Artikel aus diesem Ressort