Basketball
Ludwigsburg | 03. März 2018

Bayern-Match als Play-off-Anheizer

Spitzen-Basketball in der MHP-Arena. Heute Abend (20.30 Uhr) trifft der Bundesliga-Dritte auf den Tabellenführer. Doch für die Protagonisten aus Ludwigsburg und München ist das Topspiel lediglich der Anheizer für anstehende europäische Herausforderungen.

Dwayne Ewans (l.) ist verletzt, Neuzugang Jacob Wiley könnte heute zu seinem Debüt kommen. Foto: Baumann
Dwayne Ewans (l.) ist verletzt, Neuzugang Jacob Wiley könnte heute zu seinem Debüt kommen. Foto: Baumann

Tiefstapeln scheint in diesen Tagen das Motto der Basketball-Bundesligateams zu sein, die noch international beschäftigt sind. Der FC Bayern München hat auf seiner Homepage kaum eine Zeile für den Kracher heute Abend in Ludwigsburg übrig; stattdessen stimmt der frischgekürte deutsche Pokalsieger seine Fans bereits auf das erste Viertelfinal-Duell im EuroCup am Dienstag gegen den russischen Mitfavoriten Unics Kazan ein.

Doch auch die Ludwigsburger richten ihr Augenmerk auf den Play-off-Start in der Champions League. Am Mittwoch steht das Achtelfinal-Hinspiel in Oldenburg an, eine Woche später findet das Rückspiel in der MHP-Arena statt.

„Zu Hause vor ausverkaufter Halle gegen Bayern München – das ist die richtige Einstimmung und bringt echte Play-off-Atmosphäre“, schwärmt Riesen-Trainer John Patrick. Dabei hat selbst der erfahrene Coach eine derart reizvolle Konstellation in der Bundesliga noch nicht erlebt. Mit 40:2 Punkten stehen die Münchener unangefochten auf Platz 1 der Tabelle. Sie gewannen 17 Partien in Serie. Nach dem souveränen 89:54-Derbysieg gegen Ulm gehen aber auch die MHP-Riesen mit Schwung in das Topspiel. Ludwigsburg feierte zuletzt fünf Ligasiege in Folge und belegt mit 34:8 Punkten den dritten Tabellenplatz, punktgleich mit dem Zweiten Alba Berlin.

Dabei birgt die Partie gegen München hohe Brisanz: Zwar traf man in zwei Play-off-Serien der vergangenen Jahre wiederholt auf München – und konnte sogar bemerkenswerte Siege verzeichnen. Kurios jedoch: In einer Bundesliga-Hauptrunde war die Hürde Bayern München für die Ludwigsburger stets zu hoch.

Dass die Riesen trotz des Ausfalls ihrer Leistungsträger Johannes Thiemann und Dwayne Evans überragenden Defensiv-Basketball zelebrieren, zeigte sich am vergangenen Dienstag gegen Ulm. „Wir haben unseren Gameplan sehr gut umgesetzt und es war zu spüren, dass die Jungs den Sieg unbedingt wollten“, lobte Trainer Patrick seine Mannschaft, die ihm mit einer Galavorstellung zu seinem 50. Geburtstag „das beste Geschenk, das es gibt“ (Patrick), machte.

Mit Malik Müller präsentierten die Riesen überraschend einen Neuzugang aus Göttingen. „Wir waren froh, dass er frei war, er hat ein offenes Herz und zeigt bislang eine sehr gute Einstellung“, setzt Patrick auf den umstrittenen Guard, für den Ludwigsburg bereits der dritte Verein in dieser Saison ist.

Größere Schwierigkeiten bereitet offenbar die Verpflichtung von Jacob Wiley. Gegen Ulm bereits in der Halle, waren für die BBL bis gestern noch nicht alle Formalitäten geklärt. Patrick hofft, dass der 23-jährige Forward aus Kalifornien schnell die Spielgenehmigung erhält.

Ludwigsburg gegen München – das ist auch das direkte Aufeinandertreffen von zwei der besten Offensiven in der BBL. Während Bayern mit 21,5 Assists ligaweit die meisten Vorlagen verteilt und aus dem Feld am besten trifft, markieren die Riesen die meisten Punkte der Liga. Auch die Defensiven sind top. „Wir haben gegen Ulm gezeigt, dass wir uns in der Verteidigung immer noch weiter entwickeln können“, lobte Patrick, der sein Team dennoch als krassen Außenseiter sieht. Tatsächlich kann Bayern-Coach Djordjevic, zugleich Nationaltrainer Serbiens, eine sehr tiefe und stark besetzte Mannschaft aufbieten. Topscorer ist Center Devin Booker mit 12,2 Punkten.

Andreas Steimann
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige