Champions League
Ludwigsburg | 22. Februar 2017

Der trügerische Vorsprung der Riesen

Die MHP-Riesen Ludwigsburg empfangen heute Abend in der Zwischenrunde der Basketball-Champions-League Maccabi Rand Media. Die Riesen haben ein Polster von 17 Punkten aus dem Hinspiel.

Mateo Seric (17) geht gegen Alba Berlin zum Korb.Foto: Gunnar Rübenach
Mateo Seric (17) geht gegen Alba Berlin zum Korb.Foto: Gunnar Rübenach

Ludwigsburg. „Es ist ein unglaublich wichtiges Spiel!“, stellt John Patrick klar. Der Trainer der MHP-Riesen Ludwigsburg wehrt sich dagegen, das Rückspiel gegen Maccabi Rand Media auf die leichte Schulter zu nehmen. Heute Abend (20 Uhr) ist der israelische Basketball-Meister in der MHP-Arena zu Gast. Die Riesen nehmen aus dem Hinspiel (83:66) einen 17 Punkte Vorsprung in die Partie der Champions-League-Zwischenrunde. „Es ist wie mit einer 17 Punkte-Führung aus der Halbzeit zu kommen. Das ist sehr gefährlich“, warnt Patrick.

In der Tat gibt es aufseiten der Ludwigsburger Grund zur Sorge. Die Riesen mussten in den vergangen zwei Wochen fünf Spiele bestreiten. Darunter die intensiven Bundesliga-Duelle mit Gießen (83:77) und Bamberg (75:84) und das kräftezehrende Pokal-Wochenende in Berlin. Das hat Spuren gelassen. Der Einsatz von Kelvin Martin, Jack Cooley und Rocky Trice ist fraglich.

Dagegen hatte Maccabi seit dem Hinspiel nur eine weitere Begegnung – und in dieser haben die Gäste ihre Offensivstärke gezeigt. Gegen Ashdod gab es einen 80:58-Erfolg.

Nach seinem erfolgreichen Profi-Debüt beim Pokal-Top-Four in Berlin wird Mateo Seric wieder im Kader der Barockstädter stehen. Der erst 17-Jährige spielte bei der 70:84-Niederlage im Spiel um Platz 3 gegen Alba Berlin 15:51Minuten und erzielte vier Punkte. „Er weiß, worauf es ankommt. Seine Einstellung und seine Arbeitsmoral stimmen“, sagt Patrick über das Talent. Seric reiste von Berlin direkt nach Möhringen, wo der 2,03-Meter-Mann für die BSG Ludwigsburg in der Regionalliga auf 24 Punkte kam.

Marco Jaisle
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige