Ludwigsburg | 17. Februar 2018

Erholungspause dringend nötig

Ludwigsburger Basketballer ausgelaugt – Trainer Patrick auf Suche nach Verstärkung

Leidenszeit: Rocky Trice.Foto: Baumann
Leidenszeit: Rocky Trice.Foto: Baumann

Ludwigsburg. Endlich haben es die MHP-Riesen Ludwigsburg geschafft: Spielpause. Der 99:77-Sieg am Mittwoch gegen den Mitteldeutschen BC war der letzte Einsatz der Bundesliga-Basketballer vor der BBL-Pokal- und Länderspielpause. Der Höhenflug der Gelb-Schwarzen hält damit an. Ludwigsburg bleibt in den Top drei der Bundesliga. In der Champions League stehen die Schwaben im Achtelfinale. Ein europaweites Ranking der Internetseite Eurobasket.com listet Ludwigsburg sogar als sechstbestes Team in Europa.

Erst am 28. Februar geht es mit dem Heimderby gegen ratiopharm Ulm weiter. Im Achtelfinale der Basketball Champions League treten die Riesen am 7. März bei den EWE Baskets Oldenburg an. Das Rückspiel in der MHP-Arena steigt am 13. März. Nur Adika Peter-McNeilly ist mit der kanadischen Nationalmannschaft im Länderspieleinsatz auf den Bahamas. Der Rest des Teams kann endlich durchatmen. Bisher 41 Pflichtspiele haben die Ludwigsburger bereits hinter sich.

Wie wichtig die Erholungsphase für die Riesen ist, wurde am Mittwochabend deutlich. Nationalmannschafts-Center Johannes Thiemann fehlt den Ludwigsburgern sowieso für die komplette Saison (schwere Oberschenkelverletzung), nun kam auch noch Dwayne Evans dazu, der die vergangenen drei Spiele nicht mitwirken konnte. Rocky Trice hat nach wie vor Kniebeschwerden und stürzte zu allem Überfluss am Mittwoch schmerzhaft. Auch David McCray klagt über Leistenprobleme.

Als McCray und Kerron Johnson gegen den MBC früh Foulprobleme bekamen, schrumpfte die Rotation auf nur sieben Spieler: Thomas Walkup, Adika Peter-McNeilly, Elgin Cook, Justin Sears, Adam Waleskowski, Florian Koch und Niklas Geske. Großer Einsatz und nach der bisher überragenden Saison auch großes Selbstvertrauen waren der Grund, warum die Partie dennoch gewonnen wurde. „Am Ende haben wir mit viel Energie und Intensität gewonnen. Ein großes Lob an die Mannschaft“, sagt Trainer John Patrick und ist froh über die zweiwöchige Unterbrechung. „Es ist wichtig, dass die Spieler eine Pause bekommen.“ Während Trice, McCray und Evans sich nun auf ihre Genesung konzentrieren, absolvieren die restlichen Spieler individuelle Regenerationsprogramme. Erst am Dienstag trainiert die Mannschaft wieder gemeinsam.

Dabei könnte schon ein neuer Spieler zum Team stoßen. Patrick ist bereits mitten in den Verhandlungen mit Agenten. Wie er schildert, ist er Tag und Nacht am Telefonieren. Doch die Suche ist schwierig. „Vielseitig wäre gut“, gibt Patrick vor. Nach Thiemanns Verletzung wird ein Akteur gesucht, der auf der Center- und der Power-Forward-Position spielen könnte. Ein Problem dabei ist die Ausländerbeschränkung in der Bundesliga. Nur sechs Ausländer dürfen bei Spielen im Kader stehen. Einen deutschen Spieler mit Thiemanns Qualitäten zu verpflichten, scheint unmöglich. „Wenn es einen gäbe, wäre der zu teuer. Aber es gibt niemanden“, erklärt Patrick und muss dabei schmunzeln.

Zumal andere Vereine ähnliche Probleme haben. Der kriselnde Serienmeister und Etatkönig Brose Baskets Bamberg fragte laut Patrick sogar bei den Riesen eine Thiemann-Verpflichtung an, bevor sich der 24-Jährige verletzte. „Die reichen Vereine haben gute Nachwuchsspieler bei ihren Kooperationsvereinen, die sie holen können. Aber keiner davon würde einen guten Spieler an einen Konkurrenten wie uns abgeben“, erklärt der Coach.

Patrick hat der Gefahr vorgebeugt, dass sich durch einen weiteren ausländischen Spieler das Teamgefüge und die Konkurrenzsituation zum Negativen verändern könnte: „Unser Ziel ist es, einen Spieler zu verpflichten, das haben wir zusammen mit dem Team diskutiert.“ Zumal die Zukunft von Trice nach wie vor ungewiss ist. „Es ist nicht garantiert, dass Rocky zurückkehren wird, aber wir hoffen es“, berichtet Patrick. Der 33-Jährige fiel zuletzt fast vier Monate mit Meniskusproblemen aus – sein Knie ist immer noch nicht stabil genug für die hohe Spielbelastung der Riesen. Sollte sich der Verein von Trice trennen, bräuchten die Ludwigsburger zwei neue Akteure.

VOn Marco Jaisle
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige