Basketball
08. September 2018

Korbleger

Lange Zeit schien es so, als würde das laufende Jahrzehnt als ein erfolgloses in die Geschichte der deutschen Basketball-Nationalmannschaft eingehen. Für die Olympischen Spiele 2012 und 2016 konnte man sich nicht qualifizieren, ebenso wenig für die Weltmeisterschaft 2014. Bei der WM 2010 war Deutschland wegen des gegen Angola verlorenen direkten Vergleichs in der Vorrunde ausgeschieden. Auch bei den Europameisterschaften lief es nicht: 2011 kam das Aus in der Zwischenrunde, 2013 und 2015 bereits in der Vorrunde. Doch bei der EM im vergangenen Jahr gab es endlich ein positives Resultat: Die Deutschen rangen im Achtelfinale mit einem entfesselt aufspielenden Dennis Schröder die Franzosen nieder, bevor sie sich im Viertelfinale dem späteren Bronzemedaillengewinner Spanien geschlagen geben mussten. Ein erster Achtungserfolg!

Und nun? Pflügt das deutsche Team durch die Qualifikation zur Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in China! Nach sechs Siegen in sechs Spielen stehen die Deutschen auf Platz 1 ihrer Hauptrundengruppe. Es müsste sehr viel schiefgehen, damit Deutschland die Teilnahme an der Endrunde noch verpasst. Bei den anstehenden WM-Qualifikationsspielen in Estland (13.9.) und gegen Israel (16.9.) will das Team seinen ersten Tabellenplatz verteidigen – mit dabei ist erstmals auch Neu-Riese Karim Jallow (beide Spiele live und kostenfrei im Internet bei Telekom Sport). Aktuell bereiten sich die Deutschen beim Supercup in Hamburg auf die Quali-Spiele vor.

Das vielleicht beste Zeichen ist allerdings nicht die gute Quali-Bilanz gegen mittelmäßig besetzte Teams (die nominell starken Serben traten in der Qualifikation bisher eher mit einer C- als mit einer B-Mannschaft an), sondern der Einsatz von Dennis Schröder. Anstatt seine Kollegen die Arbeit in der Qualifikation erledigen zu lassen und dann zur Weltmeisterschaft auf die große Bühne zurückzukehren, ist er auch im laufenden Nationalmannschaftsfenster Teil des Kaders. Zusätzlich positiv auf die Nationalmannschaft auswirken könnte sich sein Wechsel von den Atlanta Hawks zu den Oklahoma City Thunder: Anstatt weiter mit den Hawks im Tabellenkeller rumzudümpeln, spielt er gemeinsam mit den NBA-Stars Russell Westbrook und Paul George.

Sollten die besten deutschen Spieler im kommenden Sommer fit sein, ist der Mannschaft bei der WM in China einiges zuzutrauen. Daniel Theis und Maxi Kleberhaben sich zu verlässlichen NBA-Akteuren entwickelt, weitere Deutsche spielen jede Woche in Euroleague und Eurocup auf sehr gutem Niveau. Die WM kann kommen!

von Simon Linder
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige