Korbleger
Ludwigsburg | 07. August 2018

Korbleger von Simon Linder

Im Jahr 2010 machte LeBron James einen großen Fehler. Um seinen Wechsel von den Cleveland Cavaliers zu den Miami Heat bekannt zu geben, ließ er eine Fernsehshow mit dem Titel „The Decision“ auf ESPN ausstrahlen. Die große Inszenierung seines Weggangs kostete ihn vor allem in seiner Heimat Ohio, deren zweitgrößte Stadt Cleveland ist, viele Sympathien. Nach vier Jahren und zwei Meisterschaften in Florida kehrte der verlorene Sohn jedoch zurück und führte die Cavs 2016 zur vielumjubelten ersten Meisterschaft der Vereinsgeschichte.

Diesen Sommer lief James‘ Vertrag in Cleveland wieder aus. Er entschied sich erneut für einen Wechsel – aber diesmal gegen die große Inszenierung. In der Glitzermetropole Los Angeles, dem größten Markt der NBA, kann James bei den Lakers zu einer noch größeren Legende werden. Doch auch bei den Lakers wird James es nicht alleine richten können. Seine großen Rivalen der letzten Jahre, die Golden State Warriors, gegen die er in den Finals zuletzt zweimal den Kürzeren zog, haben sich mit der Verpflichtung des Allstar-Centers DeMarcus Cousins verstärkt.

Bekannt ist, dass Verteidigungsspezialist Kawhi Leonard gerne zu den Lakers wechseln würde. Er steht jedoch noch ein Jahr bei den Toronto Raptors unter Vertrag, zu denen er kürzlich von den San Antonio Spurs getradet wurde. Um ihn schon dieses Jahr zu verpflichten, müssten die Lakers einiges an Talent abgeben. Nächstes Jahr bekäme man ihn, ohne dafür Spieler abgeben zu müssen. Unwahrscheinlich, dass die Lakers die Aussicht auf eine sehr gute Zukunft für eine gute Gegenwart aufs Spiel setzen. Die kommende Saison werden die Lakers nutzen, um ihre Talente weiterzuentwickeln. Davon haben sie viele: Lonzo Ball, Kentavious Caldwell-Pope, Josh Hart, Brandon Ingram, Kyle Kuzma und die Deutschen Moritz Wagner und Isaac Bonga, die sie dieses Jahr im Draft zogen. Ergänzt wird das Team mit erfahrenen Akteuren: Rajon Rondo, Lance Stephenson, Michael Beasley und JaVale McGee haben bereits unterschrieben, zusätzlich sollten gute Schützen und einige Spieler für die großen Positionen kommen. Die Play-offs sollten die Lakers mit LeBron James auch in der starken Western Conference erreichen. Und auch wenn sie dort wohl nicht weit vordringen dürften, werden die Talente viel lernen – und in der Saison 2019/20 mit LeBron James, (möglicherweise) Kawhi Leonard und vielleicht noch einem weiteren Starspieler den Angriff auf den NBA-Titel starten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige