Basketball
Ludwigsburg | 30. April 2018

Riesen-Sieg im Schongang

Ludwigsburger Basketballer schlagen auch medi Bayreuth mit 73:70

Jeremy Senglin. Foto: Baumann
Jeremy Senglin. Foto: Baumann

Die MHP-Riesen Ludwigsburg haben das zweite Spiel in drei Tagen gewonnen. Beim Tabellenvierten medi Bayreuth gewann der Dritte der Basketball-Bundesliga mit 73:70.

Beinahe wäre es schief gegangen: sieben Punkte hatten die Riesen 18 Sekunden vor Ende Vorsprung – dennoch hätte Bayreuths James Robinson fast die Verlängerung erzwungen, verfehlte jedoch den letzten Wurf des Spiels.

Riesen-Coach John Patrick schonte die Stammkräfte Thomas Walkup und Adam Waleskowski. Dafür rückte Neuzugang Jeremy Senglin in den Kader. Die Riesen haben in der BBL Platz drei bereits sicher. Morgen steht das dritte Spiel in fünf Tagen an. Zudem verzichteten die Ludwigsburger auf ihre charakteristische Pressing-Defensive.

In einer engen Partie nahmen die Riesen eine Ein-Zähler-Führung in den zweiten Abschnitt. Besonders unter dem Korb stellten die Bayreuther Patricks Team vor Probleme. Elf Offensivrebounds holten die Gastgeber in der ersten Hälfte. Auch deshalb ging Bayreuth nach einem 9:0-Lauf sogar mit 40:35 in Front. Wirkung zeigte das aber nicht bei den Riesen. Dreipunktewürfe von Florian Koch und Malik Müller sowie Dwayne Evans‘ Korbleger besorgten den Schwarz-Gelben eine 43:40-Halbzeitführung.

Kurz nach der Pause waren die Riesen mit acht Punkten vorne. Anders als Würzburg am Freitag zeigte sich Bayreuth davon unbeeindruckt. Steve Wachalski versenkte seinen vierten Dreier zum 45:50. Bis zum Schlussviertel kamen die Hausherren sogar noch auf 57:59 heran.

Die Rückkehr aufs Feld lief dann anders als von medi-Trainer Raoul Korner geplant. In den ersten acht Minuten des Schlussabschnitts gelangen seinem Team lediglich drei Punkte. In dieser entscheidenden Phase waren die Riesen durch Senglin, Müller und Johnson auf 67:60 enteilt.

In der Schlussminute ließ Robinson mit zwei Dreiern noch einmal aufhorchen und brachte sein Team auf 70:71 heran. Justin Sears flatterten dann an der Freiwurflinie die Nerven, Cook setzte jedoch zum 73:70 nach und Robinsons letzter Wurf aus eigener Hälfte landete auf dem Ring.

Morgen (15 Uhr) geht es für die Riesen im Derby gegen Tübingen in das letzte Hauptrundenspiel der Saison.

Philipp Böhl
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige