Basketball
Ludwigsburg | 19. Dezember 2017

Riesen empfangen Titelverteidiger

Die MHP-Riesen sind gegen den Titelverteidiger gefordert: In der Champions League empfangen die Ludwigsburger Basketballer heute Abend (20 Uhr/MHP-Arena) das spanische Team Iberostar Teneriffe. Im Hinspiel gab es die bisher einzige Niederlage für das Team um Kapitän David McCray.

Fokussiert auf die nächste Aufgabe: Ludwigsburgs Kapitän David McCray.Foto: Baumann
Fokussiert auf die nächste Aufgabe: Ludwigsburgs Kapitän David McCray.Foto: Baumann

Einen überragenden Sieg im Rücken, das nächste Topspiel vor Augen: Nach dem 78:47-Erfolg über medi Bayreuth in der Basketball-Bundesliga treffen die MHP-Riesen Ludwigsburg heute auf den Champions-League-Titelverteidiger. Um 20 Uhr kommt Iberostar Teneriffe in die MHP-Arena.

An Selbstvertrauen dürfte es den Riesen im Duell mit dem spanischen Club nicht mangeln. Denn der deutliche Sieg über Bayreuth hat dem Team Auftrieb gegeben, besonders nach der enttäuschenden 71:91-Niederlage eine Woche zuvor bei Bayern München. „Siege tun immer gut, wir dürfen das aber nicht hochjubeln“, sagt Kapitän David McCray, der vor allem mit der Defensivleistung zufrieden war: „Es gibt definitiv noch Sachen, die wir besser machen müssen, aber defensiv war es schon auf hohem Niveau.“

Trotz allem will sich McCray nicht zu lange mit dem beachtlichen Sieg beschäftigen. „Es ist schön, Spiele zu gewinnen, dafür trainieren wir. Aber das ist bei unserem Spielplan nur eine Momentaufnahme.“ Deshalb war für die Riesen schon am Samstagabend bei aller Freude über den Erfolg gegen Bayreuth die heutige Partie gegen Teneriffa ein Thema. „Wir haben uns bewusst gemacht, dass wir uns mit Beginn des nächsten Tages auf das kommende Spiel vorbereiten müssen. Gerade gegen Teneriffa, weil wir dort im Hinspiel eine schlechte erste Hälfte gespielt haben.“ Mit 72:82 unterlagen die Ludwigsburger im Oktober beim Champions-League-Sieger. Es war die bisher einzige Niederlage für die Riesen in der Gruppenphase. Nun trifft Ludwigsburg als Spitzenreiter auf den Zweiten aus Spanien. „Die haben sehr schnelle und kreative Guards und überragende Werfer“, beurteilt der 31-Jährige den Gegner. Die starken Guards bestehen aus dem Duo Nicolas Richotti (12,1 Punkte pro Spiel) und Mateusz Ponitka (10).

Mit 40,5 Prozent Dreierquote sind die Männer von den Kanaren eines der besten Dreipunkteteams in der Champions League. Bei den Rebounds sind die Spanier sogar Spitze: 40,6 Rebounds pro Spiel sind der Bestwert im ganzen Wettbewerb. Auch bei Blocks und Assists ist der amtierende Champions League-Sieger in der Spitzengruppe vertreten. Der Titelverteidiger zählt in diesem Jahr ebenfalls wieder zum engen Favoritenkreis. Doch auch Ludwigsburg muss sich vor keinem Gegner verstecken und könnte in diesem Jahr den Sprung ins Finalturnier schaffen. Doch erst einmal brauchen die Riesen noch einige Punkte, um einen Haken an die Gruppenphase zu machen. Das sieht auch Trainer John Patrick so: „Ein Sieg über Teneriffa wäre natürlich richtig wichtig, auch mit Blick auf die Qualifikation für die nächste Runde.“

Marco Jaisle
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige