Basketball-Bundesliga
Ludwigsburg | 31. Januar 2018

Riesen in der Nähe der Krisenregion

Im vorletzten Gruppenspiel der Champions League treten die Riesen heute Abend (18 Uhr) im türkischen Gaziantep an. Die Reise in die Nähe der Grenze zu Syrien ist keine gewöhnliche. Doch Coach John Patrick hat keine Bedenken.

Mit positiver Entwicklung: Florian Koch. Foto: Baumann
Mit positiver Entwicklung: Florian Koch. Foto: Baumann

Nach dem souveränen Bundesliga-Sieg über die Eisbären Bremerhaven (92:69) blickte Trainer John Patrick am Samstag bereits nach vorne. „Ich habe gehört, dass das Essen dort gut ist. Es ist die Hauptstadt der Pistazien“, sagte der Basketball-Coach der MHP-Riesen Ludwigsburg mit Blick auf das Champions-League-Duell heute Abend (18 Uhr) in Gaziantep. Auch wenn Patrick die positiven Seiten der Tour in den Vordergrund rückt, eine unbeschwerte Lustreise wird der Trip in den Süden der Türkei sicher nicht. Gaziantep liegt nur eine Autostunde von der syrischen Grenze entfernt. Bis nach Afrin, wo die Türkei derzeit eine umstrittene Militäroffensive gegen die Kurden durchführt, sind es keine 100 Kilometer.

„Es ist in der Stadt ruhig. Aber man muss da schon mit Respekt rangehen“, sagt Riesensprecher Björn-Lars Blank über die Reiseplanung. Ein deutsch-türkischer Freund des Vereins begleitet die Mannschaft. Trainer Patrick vertraut auf die professionellen Strukturen des türkischen Basketball-Clubs. „Sie haben jede Woche Spiele dort. Ich habe überhaupt keine Bedenken.“

Vergangene Saison wurde das Spiel des israelischen Teams in Gaziantep zum Politikum. Aufgrund von Sicherheitsbedenken bestand der Club auf bewaffnete Begleitung aus Israel. Das gestattete das zuständige türkische Ministerium nur unter der Bedingung, dass ein Regierungsmitglied an Bord ist. Also wurde die Mannschaft auf ihrem Charterflug von Sportminister Miri Regev begleitet. Das berichtete damals eine israelische Internetzeitung.

Soweit wird es bei den Riesen nicht kommen. Die Ludwigsburger sind gestern mit gewöhnlichen Linienflügen von Stuttgart über Istanbul nach Gaziantep gereist. Sportlich gesehen sind die Voraussetzungen klar. Die Riesen sind bereits für das Achtelfinale qualifiziert, wollen aber den Gruppensieg. Dafür müssen die Ludwigsburger die verbliebenen zwei Spiele gegen Gaziantep und Capo d‘Orlando gewinnen und gleichzeitig auf einen Ausrutscher des Spitzenreiters Iberostar Teneriffa hoffen. Sollten die Ludwigsburger Erster werden, würden sie im Achtelfinale auf einen Gruppenvierten treffen, als zweiter auf einen Dritten. Das könnten auch die deutschen Teams EWE Baskets Oldenburg oder medi Bayreuth sein.

Patrick lobt Florian Koch

Ein Lob sprach Patrick an Florian Koch aus, der zuletzt an Spielzeit zulegte. „Er arbeitet sehr hart an den Dingen, die wir ihm empfehlen“, sagte der US-Amerikaner über den 25-jährigen Wurfspezialisten. „Er ist bemüht, mehr zu tun und sein Schuss ist eine Waffe.“

Ebenfalls mitgereist ist der seit Monaten verletzte Rocky Trice. Nach dem Sieg gegen Bremerhaven gab Patrick preis, dass es sich bei seinen Knieproblemen um Meniskus-Schwierigkeiten handle. „Er wird mitgehen und mittrainieren. Aber es ist zu früh für einen Einsatz. Er wird in Straßenkleidern auf der Bank platznehmen“, erklärte der Trainer.

Marco Jaisle
Weitere Artikel aus diesem Ressort