Verletzung
Ludwigsburg | 03. Mai 2018

Sears’ Saison-Aus schockt die Riesen

Das Finale der Basketballsaison könnte für die Ludwigsburger nicht dramatischer beginnen. Gestern Abend bestätigte sich die schlimme Befürchtung, die die MHP-Riesen nach dem letzten Hauptrundenspiel hatten: Für Center Justin Sears ist die Spielzeit noch vor Beginn der wichtigsten Saisonphase beendet.

Schwerer Schlag: Justin Sears verletzt sich gegen Tübingen so sehr, dass er die Saison in der entscheidenden Phase beenden muss. Foto: Baumann
Schwerer Schlag: Justin Sears verletzt sich gegen Tübingen so sehr, dass er die Saison in der entscheidenden Phase beenden muss. Foto: Baumann

Sowohl in dem am Freitag in Athen beginnenden Final-Four-Turnier der Champions League, als auch in den Bundesliga-Play-offs müssen die Ludwigsburger ohne Justin Sears auskommen. Der 2,03 Meter große Center zog sich am Dienstag im letzten Spiel der Bundesliga-Hauptrunde gegen die Walter Tigers Tübingen (Endstand 88:79) eine schwere Verletzung am Kreuzband und Innenband des rechten Knies zu. Für den 24 Jahre alten Profi aus Großbritannien ist die Saison damit beendet.

Sears hatte im ersten Viertel des Spiels gegen Tübingen einen Pass von Niklas Geske im Fastbreak fangen wollen, kam aber bei der Landung unglücklich auf und verdrehte sich das Knie. Sofort eilten seine Mitspieler und Trainer John Patrick zu dem am Boden liegenden Spieler, der mit schmerzverzehrtem Gesicht auf die Beine kam. Unter dem aufmunternden Applaus der Fans wurde Sears aus der Halle geführt und sofort ins Krankenhaus gefahren. Dort bestätigte eine MRT-Untersuchung die Befürchtungen, Sears wurde noch am selben Abend operiert.

Justin Sears hatte in den letzten Saisonwochen im Dress der Riesen voll überzeugt. Der Brite, der aus Gießen nach Ludwigsburg gekommen war, legte in seinem zweiten Profijahr durchschnittlich 10,8 Punkte, 4,5 Rebounds und 0,9 Blocks auf und wurde dank seiner unkonventionellen, mitunter spektakulären Spielweise zu einem Publikumsliebling.

Sears war für Johannes Thiemann zu Jahresbeginn in die Bresche gesprungen. Der Nationalspieler hatte sich Ende Januar im Abschlusstraining für das Champions-League-Spiel gegen Gaziantep einen Sehnenabriss im Oberschenkel zugezogen und war seither nicht mehr auf dem Parkett gestanden.

Die schwere Verletzung Sears’ trifft die MHP-Riesen zu Beginn der wichtigsten Saisonphase. Gestern Morgen begab sich der Tross auf die Reise nach Athen, wo ab Freitag das Final Four der Champions League ausgespielt wird.

Die Stimmung an Bord war angesichts der Sears-Verletzung getrübt. „Die Enttäuschung bei den Spielern, einen Tag bevor es richtig losgeht, ist natürlich groß, für Justin ist das Saison-Aus eine Katastrophe“, schilderte MHP-Riesensprecher Björn-Lars Blank seine Eindrücke.

Mit an Bord waren gestern auch Thiemann, für den ein Einsatz in Athen laut Vereinsangaben aber noch zu früh kommt, sowie der im März von den Long Islands Nets nach Ludwigsburg gekommene Power Forward Jacob Wiley. Der 23-jährige Big Man war von Trainer Patrick zuletzt in der Bundesliga nicht berücksichtigt worden und soll nun die Rolle Sears’ einnehmen.

Im Halbfinale treffen die Ludwigsburger am Freitag auf den französischen Meister AS Monaco (Tip off 17.30 Uhr). Das zweite Semifinale in der 19 000 Besucher fassenden OAKA Olympic Indoor Hall bestreiten AEK Athen und der spanische Vertreter Ucam Murcia im Anschluss ebenfalls am Freitag (20.30 Uhr). Das Spiel um Platz 3 beginnt am Sonntag um 16.30 Uhr, das Finale um den zweiten Basketball-Champions-League-Titel um 19.30 Uhr.

Andreas Steimann
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige