Basketball-Bundesliga
Ludwigsburg | 03. Januar 2018

Walkup führt Riesen auf Rang zwei

Die MHP-Riesen Ludwigsburg sind auf Platz zwei der Bundesliga vorgerückt. Angeführt vom erneut starken Thomas Walkup besiegten die Ludwigsburger Basketballer die EWE Baskets Oldenburg mit 87:79. Am Sonntag kommt es in der MHP-Arena zum Duell mit dem Dritten Alba Berlin.

Starker Auftritt: Thomas Walkup (links) fliegt Karsten Tadda davon.Foto: Eibner
Starker Auftritt: Thomas Walkup (links) fliegt Karsten Tadda davon.Foto: Eibner

Die Basketball-Partie zwischen den EWE Baskets Oldenburg und den MHP-Riesen Ludwigsburg war lange umkämpft. Als Rasid Mahalbasic zweieinhalb Minuten vor Ende mit dem fünften Foul das Feld verlassen musste, war der Widerstand der Gastgeber allerdings gebrochen. Ohne den bulligen Center konnten die Norddeutschen den 72:83-Rückstand gegen die starken Ludwigsburger nicht mehr aufholen. Am Ende siegte das Team um Kapitän Thomas Walkup mit 87:79 und rückt damit auf Platz zwei der Bundesliga-Tabelle. „Ludwigsburg hat verdient gewonnen. Wir haben die erste Halbzeit verschlafen“, sagte Mahalbasic nach dem Spiel.

Die Partie startete mit Vorteilen für die Gastgeber. Ludwigsburg ließ viele Würfe zu. Dadurch erarbeitete sich Oldenburg nach fünf Minuten einen 16:9-Vorsprung. Doch postwendend setzte Adam Waleskowski mit einem Dreier ein Zeichen. Die Riesen erhöhten das Tempo und präsentierten sich konzentriert. Über Punkte durch Adika Peter-McNeilly (5) und Thomas Walkup (4) gelang eine 12:0-Serie zur 16:21-Führung (8. Minute).

Die Riesen nahmen den Sechs-Punkte-Vorsprung mit ins zweite Viertel (25:19). Ludwigsburg hielt das Tempo hoch und blieb treffsicher. Dwayne Evans traf dreimal hintereinander zum 44:27 (15.). Mitte des Viertels gelang es Oldenburg besser, die Gelb-Schwarzen unter Kontrolle zu halten. Der Vormarsch geriet ins Stocken. Zum Ende des Durchgangs zeigte Thomas Walkup seine Klasse: Als noch 4,5 Sekunden auf der Uhr standen, startete er einen Sololauf über das ganze Feld und legte den Ball in den Korb. Dabei wurde er gefoult und verwandelte den fälligen Freiwurf zum 53:40.

Mit frischem Wind und deutlich mehr Engagement kam Oldenburg aus der Halbzeit. Das machte den Riesen Probleme. Durch eine 7:0-Serie rückten die Gastgeber auf 47:53 heran. Vor allem aus der Distanz ließ Ludwigsburg zu viel zu. Per Dreier machte Mickey McConnell das 56:58. Die Riesen blieben dennoch ruhig. Peter-McNeilly mit fünf Punkten in Folge und Johnson trafen (65:56). Wieder war es Walkup der das Viertel beendete – mit einem Dreipunktewurf zum 68:56.

Das Schlussviertel ging aus Ludwigsburger Sicht gut los. Walkup traf aus der Distanz, Thiemann wurde beim Korbleger gefoult und war auch beim Freiwurf erfolgreich – 74:61. Oldenburg ließ sich aber nicht abschütteln und kämpfte sich auf fünf Punkte heran 72:79. Nach Zählern von Walkup und Justin Sears folgte Mahalbasics fünftes Foul. 47 Sekunden vor Spielende stand Walkup an der Freiwurflinie. „No risk“ rief Trainer Patrick seinem Kapitän zu. Der gehorchte und lieferte zwei sichere Treffer zum 87:73 ab.

Am Sonntag (15 Uhr) kommt es für die Riesen in der MHP-Arena zum Duell mit dem Dritten Alba Berlin.

Marco Jaisle
Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige